Analyse der ungarischen Parteien Jobbik und Fidesz

Erklärungsansätze für ihren Aufschwung
 
 
Tectum Wissenschaftsverlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen im November 2018
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • XVII, 99 Seiten
978-3-8288-4031-7 (ISBN)
 
Die Wahlen 2010 haben zu massiven Umwälzungen des politischen Systems Ungarns geführt, die das Land bis zum heutigen Tag transformiert haben. Nur noch zwei der Wendeparteien haben den Einzug ins Parlament geschafft, während sich zwei neue Parteien etabliert haben. Fidesz errang eine erdrückende Mehrheit, welche die Partei bis heute mithilfe zunehmend autoritärer und illiberaler Schachzüge verteidigen konnte. Für Jobbik markierten die Wahlen 2010 den Durchbruch. Mittlerweile hat sich die Partei als zweitstärkste Kraft in Ungarn etabliert. In dem vorliegenden Werk legt Philipp Karl dar, dass der Erfolg von Fidesz und Jobbik nicht nur auf konjunkturellen, kurzfristigen Faktoren beruht, sondern dass ein wichtiger Erklärungsansatz in der politischen Kultur Ungarns zu finden ist. Im Rahmen einer Analyse des politischen Systems vergleicht und bewertet der Autor die vormalige Verfassung Ungarns mit der 2012 in Kraft getretenen Fidesz-Verfassung. Für den interessierten Leser bietet eine französische Zusammenfassung eine fremdsprachige Bereicherung.
  • Deutsch
  • Deutschland
  • Höhe: 211 mm
  • |
  • Breite: 146 mm
  • |
  • Dicke: 15 mm
  • 184 gr
978-3-8288-4031-7 (9783828840317)
weitere Ausgaben werden ermittelt

Sofort lieferbar

26,00 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb