Metaphysische Anfangsgründe der Rechtslehre

Metaphysik der Sitten. Erster Teil
 
 
Meiner (Verlag)
  • 4. Auflage
  • |
  • erschienen am 11. Oktober 2018
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • LIV, 224 Seiten
978-3-7873-3568-8 (ISBN)
 
Handle äußerlich so, daß der freie Gebrauch deiner Willkür mit der Freiheit von jedermann nach einem allgemeinen Gesetz zusammenbestehen könne." Dieses oberste Rechtsprinzip formulierte Kant im ersten Teil der "Metaphysik der Sitten", der "Rechtslehre" (1797). Bereits bei Erscheinen zog der Text die Kritik auf sich, er weise in seiner Anordnung Unstimmigkeiten auf, sei partiell unverständlich. Die Neuedition bietet einen von Verderbtheiten völlig bereinigten Text, der damit erstmals in einer Fassung vorliegt, die Kants Argumentationsgang bruchlos nachvollziehbar werden läßt.
4., durchgesehene und verbess. Auflage
  • Deutsch
  • Hamburg
  • |
  • Deutschland
  • Card cover
  • Höhe: 193 mm
  • |
  • Breite: 123 mm
  • |
  • Dicke: 16 mm
  • 244 gr
978-3-7873-3568-8 (9783787335688)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Immanuel Kant wird 1724 in Königsberg geboren. Mit 16 Jahren beginnt er das Studium der Theologie, Philosophie und Naturwissenschaften an der Königsberger Universität. Jedoch erst im Alter von 46 Jahren erhält er eine ordentliche Professur für Logik und Metaphysik in Königsberg. Als wirkungsmächtigster deutscher Philosoph neben Hegel erlangt Kant schon zu Lebzeiten einen legendären Ruf. Er verbringt sein Leben alleinstehend und einem strengen selbstauferlegten Tagesablauf folgend, der Anlaß zu zahlreichen überlieferten Anekdoten bietet. Kant stirbt in hohem Alter von 80 Jahren 1804 in Königsberg.
DNB DDC Sachgruppen

Sofort lieferbar

18,90 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb