Kritische Kreativität

Perspektiven auf Arbeit, Bildung, Lifestyle und Kunst
 
 
transcript Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen im Oktober 2019
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • 272 Seiten
978-3-8376-4619-1 (ISBN)
 
Kreativität - einst Kernforderung der (künstlerischen) Gesellschaftskritik - scheint heute nicht mehr als ein omnipräsenter gesellschaftlicher Imperativ zu sein. Ihr emanzipatorisches Potenzial wurde verspielt zugunsten einer strategischen Verwertung durch Politik und Wirtschaft, so der allgemeine Vorwurf. Vor diesem Hintergrund thematisiert der Band das facettenreiche Verhältnis von Kreativität und Kritik. Dazu versammelt er Beiträge aus unterschiedlichen Forschungsdisziplinen, künstlerischer sowie aktivistischer Praxis entlang der zentralen Fragen: Wie lässt sich das Konzept der Kreativität kritisieren und (wie) kann sein ursprünglich kritisches Potenzial reaktualisiert werden?
  • Deutsch
  • Bielefeld
  • |
  • Deutschland
transcript
  • Für Beruf und Forschung
Dispersionsbindung, 6 SW-Abbildungen, 9 Farbabbildungen
  • Höhe: 226 mm
  • |
  • Breite: 151 mm
  • |
  • Dicke: 25 mm
  • 429 gr
978-3-8376-4619-1 (9783837646191)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Kim Kannler (M.A.) promoviert zu medialen Erzählungen über Arbeit und Stadt(-Raum) in dokumentarischen Fernsehformaten. Sie ist Mitglied im Promotionskolleg »Die Arbeit und ihre Subjekte« an der Universität Duisburg-Essen und besuchte zuletzt als Gastdoktorandin das Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Universität Wien.
Valeska Klug (M.A.) forscht im Rahmen des Promotionskollegs »Die Arbeit und ihre Subjekte« an der Universität Duisburg-Essen zu Konzepten Freier Darstellender Künste und ihrer Subjekte in kulturpolitischen und Förderdiskursen. Seit 2010 unterrichtet sie regelmäßig als Lehrbeauftragte an der Ruhr-Universität Bochum.
Kristina Petzold (M.A.) ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Literarisches Schreiben und Literaturwissenschaft an der Universität Hildesheim. Sie forscht zu digitalen Rezensionsprozessen im BMBF-Projekt Rez@Kultur und promoviert zu Diskursivierungen von Buch-Blogs als Arbeit. Vorher war sie Mitglied im Promotionskolleg »Die Arbeit und ihre Subjekte« an der Universität Duisburg-Essen.
Franziska Schaaf (M.A.) forscht zu Diskursivierungen von 'altem Handwerk' und Do It Yourself am Promotionskolleg »Die Arbeit und ihre Subjekte« an der Universität Duisburg-Essen. Zuvor war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale am Karlsruher Institut für Technologie und Kulturmanagerin am Ernst-Bloch-Zentrum Ludwigshafen am Rhein.

Sofort lieferbar

29,99 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb