Sprache zwischen 1933 und 1945

Texte - Kommunikative Praktiken - Leitkonzepte
 
 
V&R unipress
  • 1. Auflage
  • |
  • erscheint ca. am 8. August 2022
 
  • Buch
  • |
  • Hardcover
  • |
  • 350 Seiten
978-3-8471-1347-8 (ISBN)
 
Im Zentrum des Bandes steht die Leitidee einer sprachlichen Sozialgeschichte, um die bisher lückenhaft untersuchte Sprachgeschichte der Jahre 1933 bis 1945 zu vervollständigen. Auf der Basis eines großen Textkorpus werden einige für die NS-Zeit zentrale Textsorten hinsichtlich ihrer Kennzeichen und Funktionen untersucht. Zudem werden zeitbedingte kommunikative Praktiken analysiert: etwa das Äußern von Gefühlen überzeugter Nationalsozialist:innen, das Verhandeln am Volksgerichtshof oder das Sich-Beschweren. Schließlich werden Leitkonzepte wie >Arbeit<, >Blut< und >Ehre< aufbereitet, die das Denken, Fühlen, Sollen und Wollen der NS-Zeit ideologisch bestimmten. Berücksichtigt wird jeweils ebenso der Sprachgebrauch des NS-Apparats und der NS-Affinen wie der der Ausgeschlossenen und Widerstandsmitglieder.
  • Deutsch
  • Göttingen
  • |
  • Deutschland
mit 5 Abbildungen
  • Höhe: 232 mm
  • |
  • Breite: 155 mm
978-3-8471-1347-8 (9783847113478)

Noch nicht erschienen

50,00 €
inkl. 7% MwSt.
Einzelpreis
gebundener Ladenpreis
Vorbestellen