Das Unbehagen an der Erinnerung - Wandlungsprozesse im Gedenken an den Holocaust

 
 
Brandes & Apsel (Verlag)
1. Auflage | erschienen im September 2012
 
Buch | Softcover | 240 Seiten
978-3-86099-926-4 (ISBN)
 
Die deutsche Erinnerungskultur befindet sich mehr als fünfundsechzig Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges und angesichts einer sich zunehmend globalisierenden Welt in einem fundamentalen Umbruch.
Neue Herausforderungen an das historische Erinnern und Gedenken sind daraus entstanden, überlieferte Muster, Rituale und Praktiken des öffentlichen Erinnerns gilt es zu überdenken.

Die Beiträge reflektieren im ersten Teil zentrale Grundfiguren des Erinnerns an den Holocaust, die sich in einem Spannungsfeld von Opferidentifizierung, Heldenverehrung und Erinnerungsgebot begrifflich
vermessen lassen. Danach wird von mehreren Autoren der Begriff Trauer als umstrittene Metapher der deutschen Erinnerungskultur diskutiert.
Und schließlich geht der Band den aktuellen Herausforderungen transnationaler wie auch globaler Erinnerungsprozesse nach, wobei hierfür nicht nur die Europäisierung des Holocaust-Gedenkens
in den Blick genommen wird, sondern auch zu überlegen bleibt, wie sich kollektives Erinnern in einer zunehmend von Migration und Mobilität geprägten Gesellschaft notwendigerweise verändert.
1. Auflage
Deutsch
Höhe: 209 mm | Breite: 146 mm | Dicke: 22 mm
346 gr
978-3-86099-926-4 (9783860999264)
3860999265 (3860999265)
Margrit Frölich, Studienleiterin der Evangelischen Akademie Arnoldshain.

Sofort lieferbar

24,90 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb

Abholung vor Ort? Sehr gerne!