Die maßgebenden Menschen

Sokrates, Buddha, Konfuzius, Jesus
 
 
Piper (Verlag)
  • 4. Auflage
  • |
  • erschienen am 12. März 2013
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • 170 Seiten
978-3-492-30197-8 (ISBN)
 

Sokrates, Buddha, Konfuzius, Jesus

Jaspers traf eine ungewöhnliches Auswahl für den Beginn seiner großen Philosophiegeschichte: Sokrates, Buddha, Konfuzius und Jesus - zwei haben nie eine Zeile geschrieben, von den anderen beiden ist kein Satz sicher belegt.

Ihr Rang aber ist für Jaspers einzigartig: »Man würde kaum einen fünften von gleicher historischer Mächtigkeit nennen können, keinen, der in gleicher Höhe noch heute zu uns spräche. Man kann zögern, sie überhaupt Philosophen zu nennen. Aber sie haben auch für alle Philosophen eine außerordentliche Bedeutung gehabt. Sie haben nichts geschrieben (außer Konfuzius). Aber sie sind Grundlage gewaltiger philosophischer Denkbewegungen geworden.

Wir nennen sie die vier maßgebenden Menschen. Sie stehen vor und außerhalb aller übrigen, die Philosophen zu nennen der allgemeinen Meinung entspricht. Andere Menschen hohen Ranges mögen für kleinere Kreise von gleich starker Bedeutung gewesen sein. Aber der Abstand an nachhaltiger und umfassender Wirkung in Jahrtausenden ist so gewaltig, daß das Herausheben jener vier zur Klarheit welthistorischen Bewußtseins gehört.«

4. Auflage
  • Deutsch
  • München
  • |
  • Deutschland
  • Höhe: 190 mm
  • |
  • Breite: 121 mm
  • |
  • Dicke: 17 mm
  • 172 gr
978-3-492-30197-8 (9783492301978)
Karl Jaspers, am 23. Februar 1883 in Oldenburg geboren und am 26. Februar 1969 in Basel gestorben, studierte Jura, Medizin und Psychologie. Ab 1916 Professor für Psychologie, ab 1921 für Philosophie an der Universität Heidelberg. 1937 wurde er bis zu seiner Wiedereinsetzung 1945 seines Amtes enthoben. Er war von 1948 bis 1961 Professor für Philosophie in Basel.

Sofort lieferbar

12,00 €
inkl. 5% MwSt.
in den Warenkorb