Adoption in der DDR

Biographische Fallrekonstruktionen und Adoptionsvermittlung in Deutschland
 
 
Kassel University Press
erschienen am 15. März 2010
 
Buch | 429 Seiten
978-3-89958-848-4 (ISBN)
 
Die Adoption eines nichtleiblichen Kindes gehört seit den Kulturen der Frühzeit zu den sozialen Formen des Zusammenlebens. Tradierte kulturelle Werte und Haltungen der vergangenen Generationen wirken übergreifend im Wandel der Gesellschaften.
Können zwischen Annehmenden und dem fremden Kind gleiche qualitative Bindungen entstehen wie zwischen leiblichen Verwandten? Führen Deprivation und Adoption zwangsläufig und als "Naturgesetzmäßigkeit" zu Verhaltensauffälligkeiten des Adoptierten? Wie und wann sollte der Adoptionsstatus offenbart werden? Welche Wirkungen haben Adoptionstabus? Diese und andere Forschungsfragen werden aus bekannten Erkenntnissen aus der Psychologie, der Soziologie, der Adoptionsforschung und der psychotherapeutischen Praxis heraus auf die Adoptionskontextthemen fokussiert und in der Empirie überprüft.
Als Forschungsmethode wird die strukturale biographische Fallrekonstruktion verwendet und Adoptionsbiographien analysiert. In diesen Analysen widerspiegeln sich der gesellschaftliche Rahmen der DDR, sowie die unabhängig vom Gesellschaftssystem tradierten und aktuellen Adoptionsthemen. Diese empirische Arbeit leistet einen aktuellen, praxisbezogenen und bedeutsamen Beitrag zur Adoptionsforschung in Deutschland.
Dr. Michael Janitzki studierte Sozialwesen in Jena und Supervision in Kassel. Er arbeitet seit 1991 in der Adoptionsvermittlung und ist als Supervisor (DGSv) tätig.
Schriftenreihe: Biografie - Interaktion - Gesellschaft | 7
Deutsch
Kassel | Deutschland
Für Beruf und Forschung
Höhe: 21 cm | Breite: 14.8 cm
560 gr
978-3-89958-848-4 (9783899588484)
3899588487 (3899588487)
weitere Ausgaben werden ermittelt

Sofort lieferbar

29,00 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb

Abholung vor Ort? Sehr gerne!