Soziale Bürgerrechte im Museum

Die Repräsentation sozialer Demokratie in neun kulturhistorischen Museen
 
 
transcript Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erscheint ca. im Juni 2020
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • 264 Seiten
978-3-8376-5348-9 (ISBN)
 
Demokratie wird in kulturhistorischen Museen vornehmlich als politische Demokratie repräsentiert. Ihre sozialen Voraussetzungen und die Bedeutung der sozialen Demokratie für die Regulierung der Arbeitswelt und des Verteilungskonfliktes werden meist unterschlagen. Soziale Rechte sind jedoch Voraussetzung und Bedingung für politische Rechte, die Staatsbürger*innen erst in den Stand setzen, ihre Interessen individuell und kollektiv zu vertreten. Wolfgang Jäger analysiert vor diesem Hintergrund Dauerausstellungen großer Museen und zeigt dabei gelungene Ansätze, aber auch die Defizite bei der Repräsentation sozialer Demokratie auf. Sein Credo: Demokratiegeschichte im Museum ist ohne soziale Demokratie nur die halbe Geschichte.
weitere Ausgaben werden ermittelt
Wolfgang Jäger (Dr. phil.), geb. 1954, ist Research Fellow am Institut für soziale Bewegungen und Lehrbeauftragter der Ruhr-Universität Bochum. Er ist stellvertretender Vorsitzender des »Arbeitskreises Gesellschaftlicher Gruppen« beim Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland in Bonn. Nach seinem Studium, der Lehrerausbildung und der Promotion im Fach Geschichte arbeitete er als Gewerkschaftssekretär der IG Bergbau, Chemie, Energie und des Deutschen Gewerkschaftsbundes in den Bereichen Bildung und Vorsitzender. Danach war er 13 Jahre als Geschäftsführer der Hans-Böckler-Stiftung tätig und Arbeitnehmervertreter in diversen Aufsichtsräten.

Noch nicht erschienen

35,00 €
inkl. 7% MwSt.
Vorbestellen