Überlegungen zur Frage des Antisemitismus

 
 
Hanser Berlin (Verlag)
  • erschienen am 17. Februar 2020
 
  • Buch
  • |
  • Hardcover
  • |
  • 140 Seiten
978-3-446-26596-7 (ISBN)
 
Delphine Horvilleur beleuchtet in ihrem Essay den Zusammenhang von Antisemitismus, Faschismus und Misogynie und stellt sich der Frage einer jüdischen Identitätspolitik - auch außerhalb Israels.

Wo liegen die Ursprünge antisemitischen Denkens? Was heißt es, jüdisch zu sein, ohne den definierenden Blick des Antisemiten? Und wie hängen Antisemitismus und Frauenfeindlichkeit zusammen? Delphine Horvilleur ist eine von drei Rabbinerinnen Frankreichs und eine der einflussreichsten Stimmen des liberalen Judentums in Europa. In ihrem Essay beleuchtet sie die fatalen Parallelen von Antisemitismus, Faschismus und Misogynie. Dabei spannt sie den Bogen von religiösen Texten bis hin zur politischen Gegenwart. Ihr Buch eröffnet uns eine neue Perspektive auf eine alte Frage, die sich in unserer Gegenwart erneut mit großer Dringlichkeit stellt.
  • Deutsch
  • München
  • |
  • Deutschland
  • Pappband
  • Höhe: 208 mm
  • |
  • Breite: 131 mm
  • |
  • Dicke: 22 mm
  • 240 gr
978-3-446-26596-7 (9783446265967)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Delphine Horvilleur, geboren 1974 in Nancy, ist Rabbinerin und die Leitfigur der Liberalen Jüdischen Bewegung Frankreichs (MJLF). Sie ist Herausgeberin der Zeitschrift Tenou'a und Autorin mehrerer Bücher zum Thema Weiblichkeit und Judentum. Überlegungen zur Frage des Antisemitismus ist ihr erstes Buch in deutscher Übersetzung.

Sofort lieferbar

18,00 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb