Natur in politischen Ordnungsentwürfen der Vormoderne

 
 
Wilhelm Fink (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen im April 2018
 
  • Buch
  • |
  • Hardcover
  • |
  • 224 Seiten
978-3-7705-6313-5 (ISBN)
 
Von der Antike bis an die Schwelle der Moderne wurden politische Ordnungen immer wieder im Rückgriff auf die schillernde Semantik von >Natur< bestimmt. Was lange Zeit als obsolet galt, erlebt in der politischen Rhetorik unserer Tage eine erstaunliche Renaissance. Durch die Rekonstruktion der politischen Funktionalisierung von Natur in einem weiten Spektrum historischer Fallbeispiele bieten die Beiträge des Bandes eine Archäologie heutiger Debatten. In der Geschichte wurde Natur zum einen als normatives Modell herangezogen, um politische Ordnung zu legitimieren, zum anderen erschien sie als eine anarchische Gegenkraft, die durch politisch-kulturelle Ordnungsleistungen gezähmt werden muss. Zudem gilt: Wer sich in politischen Diskussionen auf Natur beruft, unterstellt Gegebenheiten, die sich menschlicher Verfügungsmacht entziehen. Sowohl aus ihrer Doppeldeutigkeit wie aus dem Phantasma ihrer Unverfügbarkeit gewinnt die Berufungsinstanz Natur in politischen Diskussionen ihre besondere rhetorisch-argumentative Stärke.
2018
  • Deutsch
  • Paderborn
  • |
  • Deutschland
Verlag Wilhelm Fink
  • Für Beruf und Forschung
  • 4 s/w Photographien bzw. Rasterbilder, 5 Farbfotos bzw. farbige Rasterbilder
  • |
  • 4 s/w Abbildungen, 5 farbige Abbildungen
  • Höhe: 241 mm
  • |
  • Breite: 156 mm
  • |
  • Dicke: 23 mm
  • 517 gr
978-3-7705-6313-5 (9783770563135)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Andreas Höfele war bis 2016 Professor für Englische Literaturwissenschaft an der LMU München und von 2002 bis 2011 Präsident der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft.
Beate Kellner ist seit 2010 Professorin für Germanistische Mediävistik an der Ludwig-Maximilians-Universität München. 2016 war sie Gastprofessorin an der University of California, Berkeley.

Sofort lieferbar

59,00 €
inkl. 5% MwSt.
in den Warenkorb