Besitzbetrug und Besitzerpressung

Diskussion um den Vermögensbegriff anhand der Strafbarkeit vorübergehenden Besitzentzuges, unter besonderer Berücksichtigung des furtum usus
 
 
V&R unipress
  • 1. Auflage
  • |
  • erscheint ca. am 7. Dezember 2020
 
  • Buch
  • |
  • Hardcover
  • |
  • 228 Seiten
978-3-8471-1146-7 (ISBN)
 

Mathias Hirschmann beurteilt in seinem Band die Vermögenszugehörigkeit bloßen Besitzes. Dabei nimmt er den ökonomisch-juristischen Vermögensbegriff zum Ausgang, arbeitet jedoch einen neuen Ansatz zur Bestimmung wirtschaftlichen Wertes heraus. Statt den Anschaffungspreis einer Sache für maßgeblich zu erachten, soll es einzig auf einen Veräußerungswert ankommen. Der Autor untersucht den Vermögenswert des Besitzes. Eine Vermögenszugehörigkeit bloßen Besitzes läuft schließlich jedoch dem eindeutigen Willen des Gesetzgebers zuwider. Hierzu werden das im deutschen Strafrecht grundsätzlich straflose furtum usus sowie der § 248b StGB historisch betrachtet. Danach sind Besitzbetrug und Besitzerpressung de lege lata straflos. Der Band schließt mit einer ausführlichen Analyse der Rechtsprechung zu diesem Thema.

  • Dissertationsschrift
1. Auflage
  • Deutsch
  • Höhe: 232 mm
  • |
  • Breite: 155 mm
978-3-8471-1146-7 (9783847111467)

Noch nicht erschienen

ca. 40,00 €
inkl. 7% MwSt.
Vorbestellen