In zwangloser Gesellschaft

Roman
 
 
Hoffmann & Campe (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erscheint ca. am 2. September 2020
 
  • Buch
  • |
  • Hardcover
  • |
  • 240 Seiten
978-3-455-00955-2 (ISBN)
 
Nach einem Lachanfall in den Katakomben von Rom, der doch irgendeinen Grund gehabt haben muss, macht sich ein junger Mann auf den Weg: Durch Ohlsdorf, Constanta, Wien und Prag, entlang der Grabsteine Europas größter und kleinster Literaten beginnt er eine Spurensuche - nach den unheimlich Verschwundenen und den Unsterblichen. Häufiger als erhofft stößt er dabei auf knutschende Paare, Bonbonpapier, Champagnerflaschen und dann doch keine Mentholzigaretten; trifft Orgelsachverständige, Totengräber und Hermann Hesses Enkel, und es braucht neben Durchhaltevermögen nicht zuletzt Rotwein, eine Arminius-Schreckschusspistole und eine frisierte Vespa, bis er erstaunt zu dem Schluss kommt: Verschwinden ist Luxus. -- Ein wildes, phänomenales Debüt, das uns berauscht, beglückt und amüsiert und ganz nebenbei ein völlig neues Licht auf das Europa unserer Tage wirft.
  • Deutsch
  • Hamburg
  • |
  • Deutschland
  • Höhe: 205 mm
  • |
  • Breite: 125 mm
978-3-455-00955-2 (9783455009552)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Leonhard Hieronymi wurde 1987 in Bad Homburg geboren, studierte Philosophie, Informatik und Europäische Literatur in Berlin, Mainz und Wien und ist Gründungsmitglied des Literaturkollektivs Rich Kids of Literature sowie der Kairo-Gesellschaft. Er schreibt unter anderem für SZ, Zeit, Das Wetter und Metamorphosen. 2017 erschien sein umstrittenes Manifest Ultraromantik. Die darin abgedruckte Kurzgeschichte "Formalin" gilt als "die beste deutschsprachige Kurzgeschichte des Jahres" (SZ). In zwangloser Gesellschaft ist sein Debüt als Romanautor. Hieronymi lebt in Hamburg.

Noch nicht erschienen

24,00 €
inkl. 5% MwSt.
Einzelpreis bis 31.12.2020
Vorbestellen