Tatbestands- und Rechtsfolgenprobleme von Bilanzgarantien beim Unternehmenskauf

 
 
Peter Lang Verlag
  • erschienen am 28. Januar 2019
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • 262 Seiten
978-3-631-76727-6 (ISBN)
 
Bilanzgarantien gehören zum Standardrepertoire der meisten M&A-Verträge. Mehrere obergerichtliche Urteile zeigten aber jüngst, dass Inhalt und materielle Reichweite von Bilanzgarantien nicht einheitlich verstanden und beurteilt werden. Der Autor nimmt dies zum Anlass, die verschiedenen Konstruktionen der Bilanzgarantien sowohl auf Tatbestands- als auch auf Rechtsfolgenseite zu analysieren. Die tatsächliche Reichweite von derartigen Garantieklauseln ist danach deutlich geringer, als die oftmals unklaren Formulierungen es erkennen lassen. Dies kann zu gegebenenfalls schwerwiegenden wirtschaftlichen Fehleinschätzungen führen. Der Autor plädiert für eine klare Gestaltung von Bilanzgarantien und macht konkrete Vorschläge für mögliche Formulierungen.
  • Dissertationsschrift
  • Deutsch
  • Frankfurt a.M.
  • |
  • Deutschland
  • Für Beruf und Forschung
  • Neue Ausgabe
  • Broschur/Paperback
  • |
  • Klebebindung
  • Höhe: 212 mm
  • |
  • Breite: 149 mm
  • |
  • Dicke: 17 mm
  • 352 gr
978-3-631-76727-6 (9783631767276)
weitere Ausgaben werden ermittelt

Maximilian Hermans studierte Rechtswissenschaften an der Westfälischen Wilhelms- Universität in Münster. Er promovierte am dortigen Institut für Internationales Wirtschaftsrecht. Neben der Promotion war er in einer wirtschaftsrechtlichen Sozietät in Düsseldorf im Bereich Corporate/M&A tätig.

Einleitung - Grundlagen - Garantievereinbarungen als Alternative zum gesetzlichen Haftungssystem - Die Bilanzgarantie im Unternehmenskaufvertrag - Die Rechtsfolgenseite von Bilanzgarantien - Alternative Sicherungsmechanismen für das Wertverständnis der Parteien - Eigener Lösungsvorschlag - Fazit


Sofort lieferbar

54,95 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb