Aubrey Beardsleys Rezeption des 18. Jahrhunderts als Ausdruck von Selbstinszenierung und (Selbst)-Parodie

 
 
Böhlau Köln (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 11. November 2019
 
  • Buch
  • |
  • Hardcover
  • |
  • 343 Seiten
978-3-412-15177-5 (ISBN)
 

In ihrem Buch widmet sich Lisa Hecht einem bisher weitestgehend vernachlässigten Aspekt im Werk des englischen Zeichners und Autors Aubrey Beardsley: der im 19. Jahrhundert weit verbreiteten Begeisterung für das Ancien Régime. So ist Beardsleys Umgang mit Referenzen und Quellen des englischen und französischen 18. Jahrhunderts einer selbstreflexiven und (selbst)-parodistischen Haltung verpflichtet.

Neben einer Einführung in die Rokoko-Rezeption in Frankreich und England werden die betrachteten Werke in den kulturellen Rahmen der 1890er Jahre eingeordnet. Wie sich zeigt, oszilliert nicht nur Beardsleys Hinwendung zum Rokoko zwischen Rechtfertigungsgestus und subversivem Habitus.

Die Publikation richtet den Fokus auf die Analyse ausgewählter Beispiele und auf fruchtbare Bildvergleiche, die Beardsleys Wahlverwandtschaft zu realen und fiktiven Figuren des 18. Jahrhunderts offenbaren. Des Weiteren werden kulturelle Kontinuitäten etwa auf der Ebene des erotischen oder exotischen Bildes sichtbar, welche zwei nur scheinbar disparate Epochen verbinden.

  • Dissertationsschrift
  • |
  • 2018
  • |
  • Universität zu Köln
1. Auflage
  • Deutsch
  • Weimar
  • |
  • Deutschland
mit 72 teils farbige Abbildungen
  • Höhe: 261 mm
  • |
  • Breite: 180 mm
  • |
  • Dicke: 27 mm
  • 968 gr
978-3-412-15177-5 (9783412151775)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Lisa Hecht wurde mit der vorliegenden Arbeit an der Universität zu Köln promoviert und ist derzeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Kunsthistorischen Institut der Universität Münster tätig.

Sofort lieferbar

50,00 €
inkl. 5% MwSt.
Einzelpreis
gebundener Ladenpreis
in den Warenkorb