Moral als Kapital im antiken Athen und Rom

 
 
Franz Steiner Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 5. Oktober 2018
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • 328 Seiten
978-3-515-12077-7 (ISBN)
 

Im antiken Athen und Rom war moralkonformes Verhalten eine Ressource von Ansehen. Aber welche konkrete Relevanz hatte Moral in diesem Sinne als soziales Kapital? Welchen Stellenwert hatte sie in den sozialen Zusammenhängen des gegenseitigen Kennens und Anerkennens? Und in welchen Foren, durch welche Medien und in welchen Textgattungen wurden Verhaltensnormen definiert oder ausgehandelt und kommuniziert?

Die Autorinnen und Autoren zeigen in ihren Beiträgen die nachweisbaren sozialen Konsequenzen eines guten oder schlechten Rufes auf und stellen verschiedene Moraldiskurse vor: von Majestätsprozessen und aristokratischer Moral in der frühen Kaiserzeit über Freizeitbeschäftigungen als Spiegel moralischen Wandels im spätklassischen Athen bis hin zu Klatsch, Gerüchten und fama als moralischem Kapital im spätrepublikanischen und frühkaiserzeitlichen Rom.

  • Deutsch
  • Deutschland
  • Broschur/Paperback
  • |
  • Klebebindung
  • Höhe: 241 mm
  • |
  • Breite: 174 mm
  • |
  • Dicke: 23 mm
  • 562 gr
978-3-515-12077-7 (9783515120777)
weitere Ausgaben werden ermittelt

Sofort lieferbar

54,00 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb