Die europäische Titelfreizügigkeit

Ein Beitrag zur Konsolidierung und Kohärenzförderung
 
 
Mohr Siebeck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erscheint ca. im April 2020
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • 410 Seiten
978-3-16-158260-8 (ISBN)
 
Der Teilbereich des europäischen Zivilverfahrensrechts, der die Anerkennung und Vollstreckbarkeit von Entscheidungen beinhaltet, ist durch die Verteilung einer großen Anzahl an Normen zur Regelung ähnlicher Lebenssachverhalte auf eine ebenso große Anzahl an Verordnungen geprägt. Nach aktueller Gesetzeslage stehen dem Gläubiger fünf verschiedene Modelle zur grenzüberschreitenden Wirkungserstreckung gerichtlicher Entscheidungen zur Verfügung, deren Anwendungsbereiche teilweise konkurrieren und denen kein kohärentes System zugrunde liegt. Der Status Quo der europäischen Titelfreizügigkeit ist demzufolge durch eine unübersichtliche Gemengelage einander überholender EU-Verordnungen sowie durch einen Zustand mangelnder Rechtssicherheit und Rechtsklarheit gekennzeichnet. Philipp F. Hardung unternimmt eine Konsolidierung dieses Rechtsbereichs mit dem Ziel, die Kohärenz und Anwenderfreundlichkeit der bestehenden Rechtsinstrumente zu erhöhen, um eine effizientere Erreichung individueller Rechtsschutzziele zu ermöglichen.
weitere Ausgaben werden ermittelt
Geboren 1986; Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Bonn und an der University of Leeds (UK); 2013 erstes Staatsexamen; Referendariat in Düsseldorf, Bonn und New York City (USA); 2015 zweites Staatsexamen; 2015-19 Promotionsstudium an der Universität Halle Wittenberg; seit 2017 Rechtsanwalt in Düsseldorf.
DNB DDC Sachgruppen

Noch nicht erschienen

ca. 70,00 €
inkl. 7% MwSt.
Vorbestellen