Lektüre & Revolte

Der Textfundus der 68er-Fundamentalopposition
 
 
Unrast Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen im Dezember 2017
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • 165 Seiten
978-3-89771-246-1 (ISBN)
 
Die wichtigsten Schriften und Proklamationen der »Neuen Linken« transportierten eine radikale Unversöhnlichkeit mit dem Bestehenden und entwarfen Utopien einer anderen, herrschaftsfreien Gesellschaft. Als >Lesebewegung< verschlangen die 68er die Befreiungstheorien von Herbert Marcuse, Marx und Mao, Alexandra Kollontai, Wilhelm Reich und Frantz Fanon. Als Teil eines >oppositionellen Theoriemilieus< rangen Rudi Dutschke, Hans Jürgen Krahl, Ulrike Meinhof, Reimut Reiche und Karl Heinz Roth um den richtigen begrifflichen Zugang zu Geschichte und Gegenwart der Gesellschaft, um sie radikal zu verändern. In Kommunen, mit Betriebsarbeit und »bewaffnetem Kampf« sollte dies als Fundamentalopposition bewerkstelligt werden. Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Revolte von 1968 bietet das Buch eine pointiert geschriebene, kritische Aufbereitung der wichtigsten Literatur der außerparlamentarischen Opposition des vergangenen Jahrhunderts.
  • Deutsch
  • Münster
  • |
  • Deutschland
  • Neue Ausgabe
  • Klappenbroschur
  • |
  • Klebebindung
  • Höhe: 180 mm
  • |
  • Breite: 111 mm
  • |
  • Dicke: 30 mm
  • 128 gr
978-3-89771-246-1 (9783897712461)
3897712466 (3897712466)
Langjähriger Kritiker und Publizist mit den Schwerpunkten: Neue Linke, Antisemitismus, linke Theoriebildung. Bisherige Veröffentlichung bei Unrast: »Krise und Antisemitismus« (2003), »Wir sind die antideutschesten der deutschen Linken« (2004), »Der bewegte Marx« (2008), »Deutschland.Kritik« (2015)
Inhaltsverzeichnis (PDF)
Inhalt (PDF)

Sofort lieferbar

9,80 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb

Abholung vor Ort? Sehr gerne!
Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok