»Was soll und kann der Staat noch leisten?«

Eine politische Geschichte der Privatisierung in der Bundesrepublik 1949-1989
 
 
Vandenhoeck & Ruprecht (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 10. September 2018
 
  • Buch
  • |
  • Hardcover
  • |
  • 352 Seiten
978-3-525-35593-0 (ISBN)
 

Der Band geht aus von der gegenwärtigen Klage über die "Selbstentmachtung des Staates", deren Vorgeschichte er am Beispiel der Privatisierungsvorhaben der alten Bundesrepublik erzählt. Die Untersuchung setzt allerdings nicht in den siebziger Jahren ein, die gemeinhin als Auftaktphase der vielfach kritisierten "Selbstentmündigung" des Staates gelten, sondern verfolgt deren Geschichte bis in die bundesrepublikanische Gründungsphase, die bereits erste größere Privatisierungsmaßnahmen kennzeichneten. Auf diese Weise werden sowohl langfristige Kontinuitätslinien als auch Bruchstellen sichtbar, die der Annahme eines unumkehrbaren staatlichen Rückzuges widersprechen. Außerdem geraten die behandelten Privatisierungsvorhaben als politische Projekte in den Blick, mit denen der Anspruch verbunden war, das Verhältnis von Staat und Wirtschaft verbindlich festzulegen. Dieses Buch erzählt die Geschichte der bundesrepublikanischen Privatisierungsprojekte mithin als Geschichte der Definitionen und Begründungen wirtschaftlicher Staatstätigkeit, die um die Frage kreisten: "Was soll und kann der Staat noch leisten?".

  • Dissertationsschrift
  • |
  • 2017
  • |
  • Universität zu Köln
Aufl.
  • Deutsch
  • Göttingen
  • |
  • Deutschland
  • geheftet
  • |
  • Gewebe-Einband
  • Höhe: 238 mm
  • |
  • Breite: 161 mm
  • |
  • Dicke: 30 mm
  • 7,58 MB
  • 708 gr
978-3-525-35593-0 (9783525355930)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Dr. Thomas Handschuhmacher ist Studienreferendar am Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung Jülich.

Sofort lieferbar

65,00 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb