Internetquellen im Zivilprozess

 
 
Springer (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 2. August 2019
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • XVI, 274 Seiten
978-3-658-27255-5 (ISBN)
 

Internetquellen spielen in der Praxis der deutschen Zivilgerichte eine wichtige Rolle. Gleichzeitig sind die Grundlagen und Voraussetzungen ihrer Berücksichtigung weitgehend ungeklärt. Vielfach wird das Rechtsinstitut der Offenkundigkeit gemäß § 291 ZPO herangezogen, um gerichtliche Internetrecherchen zu legitimieren. Dem widerspricht Georg Haas anhand einer umfassenden Auslegung der Vorschrift und zeigt auf, dass die Berücksichtigung von Internetquellen grundsätzlich im Rahmen des Beweisverfahrens zu erfolgen hat.

Auf dieser Grundlage kann sich eine Befugnis des Gerichts zu Internetrecherchen insbesondere aus den Regeln über die Beweisaufnahme von Amts wegen ergeben. Diese Befunde werden durch eine rechtsvergleichende Untersuchung des US-amerikanischen Zivilprozessrechts erhärtet. Zudem zeigen die Erkenntnisse aus dem Bereich der Kognitionspsychologie, dass unbeschränkte richterliche (Internet-)Recherchen erhebliche Risiken bergen

1 schwarz-weiß Abbildung
  • Deutsch
  • Wiesbaden
  • |
  • Deutschland
Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
  • Für Beruf und Forschung
  • Klebebindung
  • Höhe: 210 mm
  • |
  • Breite: 148 mm
  • |
  • Dicke: 15 mm
  • 381 gr
978-3-658-27255-5 (9783658272555)
10.1007/978-3-658-27256-2
weitere Ausgaben werden ermittelt

Georg Alexander Haas ist Rechtsanwalt in Frankfurt am Main.

  • Internetquellen in der Praxis
  • Berücksichtigung von Internetquellen
  • Selbstständige Internetrecherche des Gerichts
  • Rechtsvergleich mit dem US-amerikanischen Zivilprozessrecht

 

DNB DDC Sachgruppen

Sofort lieferbar

59,99 €
inkl. 5% MwSt.
in den Warenkorb