Anerkennungskonflikte in der Gerontologischen Pflege

Grundlagen für ein partnerschaftliches Verhältnis
 
 
Springer (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 23. März 2018
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • 324 Seiten
978-3-658-21324-4 (ISBN)
 
Die qualitativ-rekonstruktive Studie untersucht Konflikte von beruflich Pflegenden gegenüber Angehörigen von langzeit-pflegebedürftigen älteren Menschen. Die Autorin arbeitet drei Typen von Anerkennungskonflikten heraus: der Theorie-Praxis-Konflikt, die Nähe-Distanz-Problematik, die Widersprüchlichkeit der Beziehungskonstellationen. Dabei wird erkennbar, dass einfache, lineare und scheinbar naheliegende Problemlösungen keine echte Problembewältigung bedeuten. Zur Überwindung der Konflikte bedarf es der Selbstsorge, der Solidarität und der wissenschaftlichen Diskussionsbereitschaft. Die Analyse veranschaulicht eine pflegewissenschaftlich geleitete Professionalisierung und antwortet auf aktuelle Bedarfslagen in der partnerschaftlichen Pflege mit Angehörigen.
1. Aufl. 2018
  • Deutsch
  • Wiesbaden
  • |
  • Deutschland
Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
  • Broschur/Paperback
  • |
  • Klebebindung
  • 6 farbige Abbildungen, 9 farbige Tabellen
  • |
  • Bibliography; Illustrations, color; 9 Tables, color
  • Höhe: 213 mm
  • |
  • Breite: 151 mm
  • |
  • Dicke: 22 mm
  • 429 gr
978-3-658-21324-4 (9783658213244)
3658213248 (3658213248)
10.1007/978-3-658-21325-1
weitere Ausgaben werden ermittelt
Dr. Helen Güther ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl "Multiprofessionelle Versorgung chronisch kranker Menschen" an der Universität Witten/Herdecke und wissenschaftliche Mitarbeiterin im HALT Forschungsprojekt am Lehrstuhl für Gerontologische Pflege (PTHV).
Paradoxien zwischen formeller und informeller Pflege.- Forschungsprogramm: Analyse institutionalisierter Anerkennungskonflikte.- Anerkennungskonflikte beruflich Pflegender.- Alternative Impulse einer Anerkennungskultur der "Gabe".- Implikationen für die Professions- und Kulturentwicklung.
Die qualitativ-rekonstruktive Studie untersucht Konflikte von beruflich Pflegenden gegenüber Angehörigen von langzeit-pflegebedürftigen älteren Menschen. Die Autorin arbeitet drei Typen von Anerkennungskonflikten heraus: der Theorie-Praxis-Konflikt, die Nähe-Distanz-Problematik, die Widersprüchlichkeit der Beziehungskonstellationen. Dabei wird erkennbar, dass einfache, lineare und scheinbar naheliegende Problemlösungen keine echte Problembewältigung bedeuten. Zur Überwindung der Konflikte bedarf es der Selbstsorge, der Solidarität und der wissenschaftlichen Diskussionsbereitschaft. Die Analyse veranschaulicht eine pflegewissenschaftlich geleitete Professionalisierung und antwortet auf aktuelle Bedarfslagen in der partnerschaftlichen Pflege mit Angehörigen.
Der Inhalt - Paradoxien zwischen formeller und informeller Pflege

- Forschungsprogramm: Analyse institutionalisierter Anerkennungskonflikte

- Anerkennungskonflikte beruflich Pflegender

- Alternative Impulse einer Anerkennungskultur der "Gabe"

- Implikationen für die Professions- und Kulturentwicklung

Die Zielgruppen - Dozierende und Studierende der Pflegewissenschaft, der Gerontologie, der Heilpädagogik

- Fachkräfte in der Altenpflege und in Therapieberufen

Die Autorin
Dr. Helen Güther ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl "Multiprofessionelle Versorgung chronisch kranker Menschen" an der Universität Witten/Herdecke und wissenschaftliche Mitarbeiterin im HALT Forschungsprojekt am Lehrstuhl für Gerontologische Pflege (PTHV).

Sofort lieferbar

49,99 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb

Abholung vor Ort? Sehr gerne!
Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok