Irenik, Gelehrsamkeit und Politik

Jean Hotman und der europäische Religionskonflikt um 1600
 
 
V&R unipress
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen im November 2014
 
  • Buch
  • |
  • Hardcover
  • |
  • 400 Seiten
978-3-8471-0222-9 (ISBN)
 
Religious conflict and civil war plunged Europe into severe crises in the sixteenth and seventeenth centuries. Focussing on the French monarchy,Mona Garloff analyses the wider European struggle in which these conflicts became embroiled. In this way she demonstrates the extent to which the idea of a stable European order was discussed in transnational terms. One tireless exponent of religious and political peace was the French scholar and diplomat, Jean Hotman (1552-1636). During the course of his career, Hotman became acquainted with different models of religious pacification and established contacts with learned scholars all over Europe. He and his contemporaries did not pursue irenic theology in the spirit of utopianism, but understood their writings as practical contributions to religious politics and day-to-day decision-making. Mona Garloff takes a broad look at scholarly practice in the period around 1600 and sheds new light on the intellectual culture of the late-humanist republic of letters. Her study is an important new contribution to the transnational history of religious diversity beyond confessional borders in Early Modern Europe.
 
Theologische Zwietracht und religiöse Gewalt erschütterten die soziale und politische Ordnung der europäischen Staatenwelt im 16. und 17. Jahrhundert schwer. Ausgehend von der französischen Monarchie arbeitet Mona Garloff die europäischen Verflechtungen der einzelnen Konfliktfelder heraus. Lösungsstrategien in Form einer stabilen Friedensordnung wurden von den Zeitgenossen über nationale Ausgangskontexte hinweg diskutiert. Ein maßgeblicher Protagonist der Debatten über Irenik war der französische Gelehrte und Diplomat Jean Hotman (1552-1636). Gesandtschaftsreisen nach England, in die Niederlande und ins Reich förderten seine Auseinandersetzung mit verschiedenen Modellen religionspolitischen Friedens und trugen zum Aufbau eines gelehrten Netzwerkes bei. Mona Garloff nimmt eine breit angelegte Einordnung von Hotmans Werk in die Wissenskultur des Späthumanismus vor und unterstreicht die politischen Implikationen der Idee der Kircheneinheit. Ihre Studie leistet einen wichtigen Beitrag zur Geschichte religiöser Pluralität jenseits konfessioneller Grenzen im frühneuzeitlichen Europa.
  • Deutsch
  • Deutschland
  • geheftet
  • |
  • Gewebe-Einband
  • Höhe: 236 mm
  • |
  • Breite: 161 mm
  • |
  • Dicke: 27 mm
  • 714 gr
978-3-8471-0222-9 (9783847102229)
3847102222 (3847102222)
10.14220/9783847102229
Dr. Mona Garloff ist aktuell als Akademische Rätin an der Universität Stuttgart tätig.

Sofort lieferbar

60,00 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb

Abholung vor Ort? Sehr gerne!