Große Gesellschaft in kleiner Gruppe

Zum Eigensinn bürgerschaftlichen Engagements für Oper und Theater
 
 
Springer VS (Verlag)
  • erschienen am 5. Juli 2018
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • XI, 334 Seiten
978-3-658-21812-6 (ISBN)
 
Die Studie untersucht bürgerschaftliches Engagement in Fördervereinen von Opern- und Theaterhäusern in Deutschland. Sie fragt nach den Selbst- und Gesellschaftsentwürfen, die hinter dem Bemühen um diese Kunstgattung stehen und nach den kollektiven Orientierungen, die sich in dem gemeinschaftlichen Engagement dokumentieren. Auf Grundlage von Gruppendiskussionen werden Sinnstrukturen des Engagements und ästhetischer Bezüge in ihren Deutungszusammenhängen und in interaktiven Prozessen rekonstruiert.
1. Aufl. 2018
  • Deutsch
  • Wiesbaden
  • |
  • Deutschland
Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
  • Broschur/Paperback
  • |
  • Klebebindung
  • 1 s/w Abbildung
  • |
  • Bibliographie
  • Höhe: 211 mm
  • |
  • Breite: 146 mm
  • |
  • Dicke: 22 mm
  • 453 gr
978-3-658-21812-6 (9783658218126)
10.1007/978-3-658-21813-3
weitere Ausgaben werden ermittelt
Dr. Anja Frank ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Jugendinstitut und an der Universität Leipzig. Zu ihren Arbeitsschwerpunkten zählen Kultursoziologie, Religions- und Musiksoziologie, religiös-weltanschaulicher Extremismus und jugendliche Lebenswelten sowie rekonstruktive Methoden der Sozialforschung.
Oper, Bürger, Verein - Problemaufriss und Fragestellung.- Forschungsstand und theoretische Positionierung.- Historische Debatten.- Forschungspraxis und Methoden.- Einführung in das Material und zentrale Ergebnisse.- Der Verein als Anwalt lokaler Identität.- Der Verein als Anwalt des Hauses.- Der Verein als Anwalt des Publikums.- Der Verein als Anwalt von Kunst und Ästhetik.- Die Inszenierung symbolischen Kapitals und allgemeine Gesellschaftsbezüge.- Kollektive Ästhetiken und die Logik der Lebenswelt.
Die Studie untersucht bürgerschaftliches Engagement in Fördervereinen von Opern- und Theaterhäusern in Deutschland. Sie fragt nach den Selbst- und Gesellschaftsentwürfen, die hinter dem Bemühen um diese Kunstgattung stehen und nach den kollektiven Orientierungen, die sich in dem gemeinschaftlichen Engagement dokumentieren. Auf Grundlage von Gruppendiskussionen werden Sinnstrukturen des Engagements und ästhetischer Bezüge in ihren Deutungszusammenhängen und in interaktiven Prozessen rekonstruiert.



Der Inhalt

- Oper, Bürger, Verein - Problemaufriss und Fragestellung

- Forschungsstand und theoretische Positionierung

- Historische Debatten

- Forschungspraxis und Methoden

- Einführung in das Material und zentrale Ergebnisse

- Der Verein als Anwalt lokaler Identität

- Der Verein als Anwalt des Hauses

- Der Verein als Anwalt des Publikums

- Der Verein als Anwalt von Kunst und Ästhetik

- Die Inszenierung symbolischen Kapitals und allgemeine Gesellschaftsbezüge

- Kollektive Ästhetiken und die Logik der Lebenswelt



Die Zielgruppen

Studierende und Dozierende der Sozial- und Medienwissenschaften



Die Autorin

Dr. Anja Frank ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Jugendinstitut und an der Universität Leipzig. Zu ihren Arbeitsschwerpunkten zählen Kultursoziologie, Religions- und Musiksoziologie, religiös-weltanschaulicher Extremismus und jugendliche Lebenswelten sowie rekonstruktive Methoden der Sozialforschung.

Sofort lieferbar

54,99 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb