Die Konspirateure

Der zivile Widerstand hinter dem 20. Juli 1944
 
 
wbg Theiss in Wissenschaftliche Buchgesellschaft (WBG) (Verlag)
  • erschienen im März 2019
 
  • Buch
  • |
  • Hardcover
  • |
  • 335 Seiten
978-3-8062-3893-8 (ISBN)
 
Stauffenberg und die Wolfsschanze, der Ort des Attentats. Der Bendlerblock in Berlin, die militärische Schaltzentrale der Konspiration. Das ist die eine, weitgehend erforschte Seite des 20. Juli 1944. In diesem Buch geht es um eine andere, viel weniger bekannte Geschichte hinter dem Attentat. Es geht um beteiligte Nicht-Militärs und ihre heimlichen Treffpunkte. Es waren mutige Kaufleute, katholische Frauenrechtlerinnen oder links-sozialistische Pazifisten, die sich an verschwiegenen Orten trafen. Erzählt wird von den sogenannten "Leuschner-Leuten", von vielen hundert Gewerkschaftern und Sozialdemokraten, von Polizisten und Wettbürobetreibern. Von versierten Untergrund-Aktivisten, die sich darauf vorbereiteten, nach einem gelungenen Attentat auf Hitler öffentliche Verwaltungen und Rundfunkstationen zu besetzen. Marie-Christine Werner und Ludger Fittkau verfolgen vor Ort die Strukturen des zivilen Flügels des 20. Juli 1944 und erzählen die verschlungenen Schicksale der Beteiligten.
  • Deutsch
  • Darmstadt
  • |
  • Deutschland
  • mit Schutzumschlag (bedruckt)
  • 1 Karte, 36 s/w Abbildungen
  • |
  • 50 schwarz-weiße Abbildungen
  • Höhe: 222 mm
  • |
  • Breite: 156 mm
  • |
  • Dicke: 32 mm
  • 548 gr
978-3-8062-3893-8 (9783806238938)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Der gebürtige Essener Ludger Fittkau, geb. 1959, studierte Sozialpädagogik. Ab Mitte der 80er-Jahre war er in der offenen Jugendarbeit in Essen und Oberhausen tätig, seit 1994 als freier journalistischer Mitarbeiter u. a. für den WDR und den Deutschlandfunk. An der Fernuniversität Hagen absolvierte er ein Studium der Sozialwissenschaften, 2006 wurde er im Fach Soziologie promoviert. Seit 2013 berichtet Ludger Fittkau als Landeskorrespondent aus Hessen für den Deutschlandfunk.
Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9

1 Bahnhöfe in Frankfurt am Main, Essen, Heidelberg -
Fries, Kettel und Henk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

2 Saarbrücken, Gutenbergstraße 11 -
Christian Fries . . . . . . . 26

3 Oberstdorf im Allgäu -
Henk, Mierendorff und Haubach . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33

4 Darmstadt, Künstlerkolonie Mathildenhöhe -
Wilhelm Leuschner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40

5 Bad Ems bei Koblenz -
Gustav Kettel und Hein Herbers . . . 48

6 Frankfurt am Main -
Fries, Steffan und die "verbissenen Nazigegner" der Polizei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56

7 Essen, Rolandstraße 24 -
Gustav Kettel alias "Camphausen" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62

8 Frankfurt am Main, Moselstraße 18 -
Gustav Weigel . . . . . . 67

9 Neu-Isenburg, Waldstraße 128 -
Ulrich Boelsen und Hans Hayn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73

10 Saarbrücken, Hindenburgstraße 48 -
Bartholomäus Koßmann . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78

11 Essen, Elsass-Straße 82 -
Gustav Kettel . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85

12 Heidelberg, Kaiserstraße 33 -
Emil Henk . . . . . . . . . . . . . . . . . 90

13 Frankfurt am Main, Kurfürstenstraße 3-5 -
Margot und Christian Fries . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95

14 Frankfurt am Main, Schillerstraße -
Emil Carlebach gegen Christian Fries . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104

15 Biesheim/Frankreich -
Julius "Jules" Leber . . . . . . . . . . . . . 110

16 Darmstadt, Dieburger Straße 156 -
Ludwig Bergsträsser 116

17 Guntersblum, Julianenstraße 19 -
Ernst Huhn . . . . . . . . . . . 130

18 Seeheim-Jugenheim, Albert-Schweitzer-Straße -
Christian Stock . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138

19 Bensheim, Erdloch im Baßmannpark -
Weber, Como und Steffan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144

20 Schweiz, Ferienhaus "Al Forno" -
Anna Beyer . . . . . . . . . . . 154

21 Darmstadt, Schlossgartenstraße 69 - die "Rote Kapelle" . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 165

22 Bilthoven/Niederlande, Reformschule -
Hein Herbers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173

23 Oppenheim am Rhein, öffentlicher Platz -
Jakob Steffan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180

24 Undenheim, Wohnhaus und Friedhof -
Ludwig Schwamb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 188

25 Mainz, Canisiusstraße 90 - Elisabeth Schwamb . . . . . . . . . 192

26 Gönnersdorf, Frauenbergerhof - Mathilde Gantenberg . . . 199

27 Mainz, Zanggasse 13 - Alfred Freitag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205

28 Dortmund, Rombergpark - Wilhelm und Elisabeth
Gersdorff, Kayser . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 210

29 Darmstadt, Mierendorff-Straße 11 - Ruth und
Artur E. Bratu, Höxter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 218

30 Bochum, Zedernweg 15 - Ernst und Trude Volkmann,
Änne
»Die Autoren rücken weniger bekannte zivile Widerstandskämpfer ins Blickfeld, die mit den Organisatoren des Staatsstreiches vom 20. Juli verbunden waren.« Spiegel Geschichte

»Das Buch zeigt anschaulich, eine kleine Clique waren die Verschwörer gegen Hitler nicht.« (MDR)

»Durch die Verquickung der im Buch aufgeführten Konspirateure mit ihren Reisen, Treffen, Kontakten und Aktionen gelingt es den Verfassern, ein breit gefächertes Bild dieser oppositionellen Gruppe zu zeichnen (...). Die aufgrund vieler Recherchen gewährten biografischen und politischen Einblicke zeigen, dass die große Mobilität, die geheimen Kontakte zu Gestapo und SS, v.a. aber verlässliche Freundschaften als Grundstruktur anzusehen sind. - Aufschlussreiche, gut zu lesende Information!« Borromäusverein e.V.

»In dem Werk "Die Konspirateure" erfährt man auch, wie gut vorbereitet die Zivilisten waren, um die Macht nach einem erfolgreichen Attentat übernehmen zu können - auch auf der lokalen Ebene. (.) Damit entreißen Fittkau und Werner 75 Jahre nach dem gescheiterten Attentat den zivilen Widerstand dem Vergessen, der so viel unbekannter ist als die Hollywood-taugliche Geschichte der Militärs um Stauffenberg.« Pitt von Bebenburg, Frankfurter Rundschau

»Das Buch ist inhalts- und materialreich, zugleich aber auch gut geschrieben. Wer jenseits der wissenschaftlichen Abhandlungen etwas über den Widerstand gerade in unserer Regeion erfahren will, ist mit diesem Werk bestens bedient.« (Gunnar Schwarting, conSens)

»Man erkennt in diesen prinzipientreuen, charakterstarken Menschen Deutsche, die es inmitten größter Gefahr für das eigene Leben riskiert haben, gegen die schlimmsten Gewaltverbrecher aufzubegehren. Das Buch setzt ihnen ein würdiges Denkmal.« (Allgemeine Zeitung)

»Faszinierend und unheimlich zugleich: die Geschichte eines poetischen Staatsstreichs, der alles vorwegnahm.« (Die Welt)

»Eine sehr anschauliche und oft spannende Darstellung solcher ziviler Anteile an der Verschwörung schildert das Buch von Ludger Fittkau und Marie-Christine Werner mittels einer Topographie des Widerstands vor allem des Kreises um den Sozialdemokraten und Gewerkschafter Wilhelm Leuschner, der auch zu den Opfern der NS-Verfolgung nach dem 20. Juli gehört.« Informationsmittel für Bibliotheken

Sofort lieferbar

25,00 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb