Brücken zum Kosmos

Wolfgang Pauli zwischen Kernphysik und Weltharmonie
 
 
Libelle (Verlag)
  • 3. Auflage
  • |
  • erschienen im September 2004
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • 219 Seiten
978-3-909081-44-8 (ISBN)
 
Die faszinierende Geschichte einer Begegnung von Physik und Psychologie, veranschaulicht an der Lebensgeschichte eines genialen Denkers. Wolfgang Pauli: der Physiker, der sich als Erster traute, die falschen Anschaulichkeiten herkömmlichen Physik zu verlassen. Und der an vorderster Front der Forschung zugleich die Weisheit älterer Weltbilder suchte. Ernst Peter Fischer erzählt ¿ mit sarkastischen Anekdoten und brillanten Ausflügen in die Kernphysik ¿ das geheimnisvollste Kapitel dieses Vorausdenkers einer neuen Weltanschauung. Es geht um die Rückgewinnung eines Denkens, das die Einheit mit der Natur sucht. Biographie: Wolfgang Pauli, geboren 1900 in Wien, hat als 20-Jähriger einen mehrhundertseitigen Handbuchartikel über die damals brandneue, von nur wenigen verstandene Relativitätstheorie Albert Einsteins geschrieben. Rasch war er Gesprächspartner von Bohr, Heisenberg, Delbrück und anderen Forschern. Als Pauli 1945, nach epochalen Entdeckungen zur Kernphysik, den Nobelpreis erhielt, nannte ihn Einstein seinen »geistigen Sohn« und hätte ihn gern als Nachfolger in Princeton behalten. Aber Pauli fühlte sich als Europäer und ging nach seiner Gastprofessur in den USA nach Zürich zurück, wo er 1958 starb. In Zürich, bereits Professor an der ETH, hatte sich der 30-jährige Pauli in einer Lebenskrise an den Psychoanalytiker C. G. Jung gewandt und Hilfe bekommen. Die beiden Gelehrten wechselten über Jahrzehnte Briefe. In ihnen ging es um die vergessene Nachtseite der Wissenschaft. Unter anderem darum, ob physikalische Begriffe »als archetypische Symbole« zu verstehen seien. Paulis private Protokolle seiner Nachtträume, die ihm Aufschlüsse wissenschaftlicher Erkenntnis gaben, wurden erst vor kurzem bekannt. "Brücken zum Kosmos" ist die stark überarbeitete und aktualisierte Neufassung eines Textes, der anno 2000 im Herder Verlag ("An den Grenzen des Denkens") erschien und dort aufgegeben wurde...
3., Aufl.
  • Deutsch
  • Lengwil
  • |
  • Schweiz
  • Für Beruf und Forschung
10 s/w Abbildungen
  • Höhe: 223 mm
  • |
  • Breite: 139 mm
  • |
  • Dicke: 20 mm
  • 307 gr
978-3-909081-44-8 (9783909081448)
3909081444 (3909081444)
Ernst Peter Fischer, Jahrgang 1947, diplomierter Physiker, promovierter Biologe (bei Max Delbrück/Pasadena), habilitierter Wissenschaftshistoriker in Konstanz. Als freier Wissenschaftsjournalist schreibt er u. a. für Weltwoche, FAZ, Spiegel, Focus, Geo, Bild der Wissenschaft. Am bekanntesten machte ihn, als er sich über Schwanitz geärgert hatte, sein souveräner Nachtrag "Die andere Bildung" (2001). (Seine erste Buchveröffentlichung aber just to remember fand 1985 im Zeichen der Libelle statt: "Die Welt im Kopf".) Fischers Verdienste um die Vermittlung naturwissenschaftlicher Erkenntnisse wurden inzwischen hochkarätig ausgezeichnet: Lorenz-Oken-Medaille, Treviranus-Medaille und Eduard-Rhein-Kulturpreis (2003), Medaille für Naturwissenschaftliche Publizistik der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (2004).

Sofort lieferbar

21,80 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb

Abholung vor Ort? Sehr gerne!
Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok