Verschwiegene Kunst

Die internationale Moderne in der DDR
 
 
Deutscher Kunstverlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erscheint ca. am 16. Dezember 2020
 
  • Buch
  • |
  • Hardcover
  • |
  • 368 Seiten
978-3-422-98433-2 (ISBN)
 

In der DDR galt die Kunst der herrschenden Partei als Waffe im Klassenkampf. Das Programm des "Sozialistischen Realismus" war institutionell verankert; die Einhaltung wurde überwacht. Aber die Kunst war älter als der Staat, und es gab Künstler und Künstlerinnen, die auf der Unabhängigkeit ihrer Arbeit bestanden. Manche waren vor 1933 ausgebildet worden, andere in den 1950er Jahren in Berlin (West). Einige wurden international wahrgenommen, viele emigrierten. In den dauernden Auseinandersetzungen um die Kunst in der DDR spiegelt sich auch das wechselhafte Verhältnis der Staatspartei zum internationalen Westen. Dieses reichte von der Verteufelung der Moderne über die sozialistische Deutung und die zögerliche Erweiterung des Kanons bis zur Aufgabe der Parteidoktrin kurz vor dem Fall der Mauer.

  • Deutsch
  • Berlin/München
  • |
  • Deutschland
  • Für Beruf und Forschung
  • |
  • US School Grade: College Graduate Student
  • 147 farbige Abbildungen
  • |
  • 147 col. ill.
  • Höhe: 260 mm
  • |
  • Breite: 195 mm
978-3-422-98433-2 (9783422984332)
Felice Fey, Mitarbeit beim Forschungsverbund SED-Staat, Freie Universität, Berlin.

Noch nicht erschienen

48,00 €
inkl. 5% MwSt.
Vorbestellen