Naturrisiken und Sozialkatastrophen

 
 
Spektrum Akademischer Verlag
1. Auflage | erschienen am 23. Oktober 2007
 
Buch | Hardcover | XVIII, 454 Seiten
978-3-8274-1571-4 (ISBN)
 
Ziele dieses Lese- und Lehrbuches zur Katastrophenforschung aus geographischer Sicht ist es, Wissenschaftler aus der Physio- und der Humangeographie gleichermaßen zu Wort kommen zu lassen, welche die naturräumlichen Perspektiven wie auch die soziologischen Komponenten berücksichtigen. Dieses Buch vermittelt die Grundlagen und die Vielfalt von Problemstellungen in der Katastrophenforschung, es zeigt die gleichberechtigte Darstellung von natur- und sozialwissenschaftlichen Forschungsansätzen auf und trägt dazu bei, das Themenfeld "Hazardforschung" in der Geographie in Deutschland zu etablieren. Neben den Grundlagen der Katastrophenforschung berücksichtigt es die Bewältigung wie auch die Prävention von Katastrophen. Es veranschaulicht die Theorie an eindrucksvollen Beispielen der vergangenen Jahre.
Sav Geowissenschaften
Deutsch
Heidelberg | Deutschland
Für Beruf und Forschung | Professional/practitioner
geheftet | Gewebe-Einband
118 | 33 s/w Tabellen, 118 s/w Abbildungen | Bibliography; 33 Tables, black and white; 118 Illustrations, black and white
Höhe: 240 mm | Breite: 170 mm
978-3-8274-1571-4 (9783827415714)
3827415713 (3827415713)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Die Herausgeber: Carsten Felgentreff ist Dozent an der Universität Osnabrück und in der Lehre im Bereich Humangeographie tätig. Thomas Glade hat sich an der Universität Bonn habilitiert und ist seit Herbst 2006 Professor für Physiogeographie an der Universität Wien. Beide sind Vorsitzende des Arbeitskreises in der Geographie "Naturrisiken und Sozialkatastrophen"
Vorwort der Herausgeber

I. Grundlagen und Konzepte

1. Naturrisiken - Sozialkatastrophen. Eine Einführung
Carsten Felgentreff und Thomas Glade

2. Hazard-, Risiko- und Katastrophenforschung?
Carsten Felgentreff und Wolf R. Dombrowsky

3. Naturwissenschaftliche Gefahren- und Risikoforschung
Thomas Glade und Richard Dikau

4. "Hazards" als Thema der Wahrnehmungsgeographie
Jürgen Pohl

5. Zur Entstehung der soziologischen Katastrophenforschung. Eine wissenshistorische und -soziologische Reflexion
Wolf R. Dombrowsky

6. Risiko-Konzepte jenseits von Eintrittswahrscheinlichkeit und Schadenserwartung
Michael Zwick und Ortwin Renn

7. Vulnerabilitäts-Konzepte in Sozial- und Naturwissenschaften: Politisch-ökonomische und quantitative Zugänge
H.-G. Bohle und Thomas Glade

8. Medien-Katastrophen: ein Beitrag zur journalistischen Krisenkommunikation
Alexander Görke

II. Natürliche Ereignissysteme

9. Frequenz und Magnitude natürlicher Prozesse
Lothar Schrott und Thomas Glade

10. Vulkanismus & Erdbeben
Hans-Ulrich Schmincke und K.-G. Hinzen

11. Gravitative Massenbewegungen & Schneelawinen
Thomas Glade und Hans Stötter

12. Hochwasser, Sturzfluten und Ausbruchswellen
J. Herget

13. Tsunami
Anja Scheffers

14. Extreme Windereignisse - Stürme, Hurricans, Tornados
Thomas Nauss und J. Bendix

15. Bodenerosion und Desertifikation
Bernhard Eitel und H.-R. Bork

III. Praxis-Bezüge: Bewältigung und Prävention

16. Historische Ansätze in der Hazard- und Risikoanalyse
Andreas Dix

17. Vorwarnung, Vorhersage und Frühwarnung
Tina Plapp

18. Katastrophenvorsorge -- Katastrophenmanagement
Elke Geenen

19. Katastrophenprävention durch Raumplanung
Stefan Greiving

20. Staatliche Verantwortung und Bürgerbeteiligung - Voraussetzungen für eine effektive Katastrophenvorsorge
Christina Bollin

21. Vor- oder Nachsorge? Ökonomische Perspektiven
Paul A. Raschky und Hannelore Weck-Hannemann

22. Wiederaufbau nach einer Katastrophe
Carsten Felgentreff

IV. Fallbeispiele

23. Risikomanagement in alpinen Regionen
Hans Stötter

24. Naturrisiken und Umsiedlungen - Die Umsiedlung Valmeyers (USA) nach dem Mississippi Hochwasser von 1993
Christian Kuhlicke

25. Hochwasserverwundbarkeit in Kantabrien, Spanien
Juergen Weichselgartner

26. Risikomanagement im Küstenschutz in Norddeutschland
Horst Sterr, Hans-Jörg Markau, Achim Daschkeit, Stefan Reese, Gunilla Kaiser

27. Hurrikan Katrina: Gescheiterte Planung oder geplantes Scheitern?
Susan L. Cutter und Melanie Gall

28. Community Based Disaster Risk Management - Erfahrungen mit lokaler Katastrophenvorsorge in Indonesien
Ria Hidajat

29. Überschwemmungen und Zyklonen in Bangladesh
Boris Braun und A.Z.M. Shoeb

30. Dürren in Ostafrika
Detlef Müller-Mahn

V. Herausforderungen: Aussichten auf die Risikowelt(en) von morgen

31. Relationalität und räumliche Dynamik von Risiken. Ein bioterroristisches Szenario aus Perspektive der Actor Network Theory
Julia Maintz

32. "Warum konnte das nicht verhindert werden?" Über den (Nicht-) Zusammenhang von wissenschaftlicher Erkenntnis und politischen Entscheidungen
Heike Egner

33. Naturereignisse sind unausweichlich, Katastrophen nicht !?
Thomas Glade und Carsten Felgentreff
"Dass man Naturrisiken als Sozialkatastrophen begreifen muss, zeigt nun dieses vorz gliche, Natur- und Sozialforscher verbindende Kompendium. (...) Alle erdenklichen Aspekte werden in durchg nging gehaltvollen und auch f r Laien verst ndlichen Beitr gen abgedeckt, beginnend mit Konzepten wie "Hazard" und "Risiko" als Grundbegriffen der Katastrophenforschung, oder "Vulnerabilit t" und "Resilienz," wie Verwundbarkeit und Widerstandsf higkeit von Mensch-Natur-Systemen neudeutsch bezeichnet werden." S ddeutsche Zeitung, 29.07.08 "Das Lehrbuch bietet besonders Studierenden der verschiedenen Fachrichtungen einen Einstieg in das komplexe Thema. Der Einstieg wird durch die Darstellung der Forschungsgenese und der sehr guten Erkl rung von relevanten Begrifflichkeiten erleichtert. (...) Aber auch f r Akteuere und Entscheidungstr ger aus der Praxis ist dieses Buch zu empfehlen, da innovative und integrative L sungsstrategien vorgestellt werden. (...) Ich halte das Buch f r ausgesprochen lesenswert, besonders die pr gnanten Erl uterungen relevanter Terminie haben mir gut gefallen, wird damit der erste Versuch unternommen, die vorherschende terminologische Vielfalt einzugrenzen." www.bol.de, 5.1.2009 "Das Lehrbuch bietet besonders Studierenden der verschiedenen Fachrichtungen einen Einstieg in das komplexe Thema. Der Einstieg wird durch die Darstellung der Forschungsgenese und der sehr guten Erklarung von relevanten Begrifflichkeiten erleichtert. (...) Aber auch fur Akteuere und Entscheidungstrager aus der Praxis ist dieses Buch zu empfehlen, da innovative und integrative Losungsstrategien vorgestellt werden. (...) Ich halte das Buch fur ausgesprochen lesenswert, besonders die pragnanten Erlauterungen relevanter Terminie haben mir gut gefallen, wird damit der erste Versuch unternommen, die vorherschende terminologische Vielfalt einzugrenzen." www.bol.de, 5.1.2009 "Das Lehrbuch bietet besonders Studierenden der verschiedenen Fachrichtungen einen Einstieg in das komplexe Thema. Der Einstieg wird durch die Darstellung der Forschungsgenese und der sehr guten Erklarung von relevanten Begrifflichkeiten erleichtert. (...) Aber auch fur Akteuere und Entscheidungstrager aus der Praxis ist dieses Buch zu empfehlen, da innovative und integrative Losungsstrategien vorgestellt werden. (...) Ich halte das Buch fur ausgesprochen lesenswert, besonders die pragnanten Erlauterungen relevanter Terminie haben mir gut gefallen, wird damit der erste Versuch unternommen, die vorherschende terminologische Vielfalt einzugrenzen."www.bol.de, 5.1.2009 -Das Lehrbuch bietet besonders Studierenden der verschiedenen Fachrichtungen einen Einstieg in das komplexe Thema. Der Einstieg wird durch die Darstellung der Forschungsgenese und der sehr guten Erklarung von relevanten Begrifflichkeiten erleichtert. (...) Aber auch fur Akteuere und Entscheidungstrager aus der Praxis ist dieses Buch zu empfehlen, da innovative und integrative Losungsstrategien vorgestellt werden. (...) Ich halte das Buch fur ausgesprochen lesenswert, besonders die pragnanten Erlauterungen relevanter Terminie haben mir gut gefallen, wird damit der erste Versuch unternommen, die vorherschende terminologische Vielfalt einzugrenzen.-www.bol.de, 5.1.2009 "Das Lehrbuch bietet besonders Studierenden der verschiedenen Fachrichtungen einen Einstieg in das komplexe Thema. Der Einstieg wird durch die Darstellung der Forschungsgenese und der sehr guten Erklarung von relevanten Begrifflichkeiten erleichtert. (...) Aber auch fur Akteuere und Entscheidungstrager aus der Praxis ist dieses Buch zu empfehlen, da innovative und integrative Losungsstrategien vorgestellt werden. (...) Ich halte das Buch fur ausgesprochen lesenswert, besonders die pragnanten Erlauterungen relevanter Terminie haben mir gut gefallen, wird damit der erste Versuch unternommen, die vorherschende terminologische Vielfalt einzugrenzen.""www.bol.de, 5.1.2009"" "Dass man Naturrisiken als Sozialkatastrophen begreifen muss, zeigt nun dieses vorz gliche, Natur- und Sozialforscher verbindende Kompendium. (...) Alle erdenklichen Aspekte werden in durchg nging gehaltvollen und auch f r Laien verst ndlichen Beitr gen abgedeckt, beginnend mit Konzepten wie "Hazard" und "Risiko" als Grundbegriffen der Katastrophenforschung, oder "Vulnerabilit t" und "Resilienz," wie Verwundbarkeit und Widerstandsf higkeit von Mensch-Natur-Systemen neudeutsch bezeichnet werden."S ddeutsche Zeitung, 29.07.08"Das Lehrbuch bietet besonders Studierenden der verschiedenen Fachrichtungen einen Einstieg in das komplexe Thema. Der Einstieg wird durch die Darstellung der Forschungsgenese und der sehr guten Erkl rung von relevanten Begrifflichkeiten erleichtert. (...) Aber auch f r Akteuere und Entscheidungstr ger aus der Praxis ist dieses Buch zu empfehlen, da innovative und integrative L sungsstrategien vorgestellt werden. (...) Ich halte das Buch f r ausgesprochen le
Grundlagen und Herausforderungen der Gefahren- und Risikoforschung

Jedes Jahr wird die Öffentlichkeit von Berichten über Naturereignisse und deren Folgen für die betroffenen Menschen erschüttert: Der Tsunami am 26. Dezember 2004 ging als eine der größten Naturkatastrophen der Neuzeit in die Geschichte ein, Hurrikan Katrina führte zu verheerenden Überschwemmungen in den USA, in den Jahren 2002, 2005, 2006 und 2007 wurden in mehreren Ländern Europas - an der Elbe ebenso wie in den Alpen und Großbritannien - Jahrhunderthochwasser gemeldet. Diese und weitere Beispiele sind Thema des vorliegenden Lese- und Lehrbuchs.

Die Geographie ist durch das Zusammenwirken von physio- und humangeographischen Ansätzen wie keine andere Wissenschaft dazu prädestiniert, die vielfach miteinander verknüpften Problemlagen einer Katastrophe in ihren zahlreichen Facetten und Handlungsdimensionen umfassend zu "begreifen". Wissenschaftler aus beiden Bereichen verknüpfen in diesem Buch die naturwissenschaftlichen Fragen nach den Auslösern von Naturkatastrophen - etwa mit Blick auf geotektonische Vorgänge oder klimatische Prozesse - mit gesellschaftlichen Fragestellungen: Hier geht es um medizinische und soziale Probleme, um die Verwundbarkeit bestimmter Bevölkerungsgruppen und um die Einbettung dieser Aspekte in globale Wirtschaftsverflechtungen. Geographie und Katastrophenforschung gehören zu den wenigen Wissenschaften, welche unterschiedliche Maßstabsebenen von global bis lokal miteinander verknüpfen; sie betrachten damit die globale Umweltsituation und die ökologische Zukunft unseres Planeten ebenso wie lokale Problemstellungen. Das sich neu etablierende Themenfeld der Hazardforschung veranschaulicht, wie aktuelle Ereignisse mit langfristigen Entwicklungen in Beziehung stehen (Stichwort Global Change), und berücksichtigt dabei die Bewältigung ebenso wie auch die Prävention von Katastrophen.

Die Herausgeber

Carsten Felgentreff ist Wissenschaftlicher Angestellter an der Universität Osnabrück und im Bereich Humangeographie tätig. Thomas Glade hat sich an der Universität Bonn habilitiert und ist seit Herbst 2006 Professor für Physiogeographie an der Universität Wien. Gemeinsam stehen sie dem Arbeitskreis "Naturgefahren/Naturrisiken" der Deutschen Gesellschaft für Geographie vor.

Sofort lieferbar

84,99 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb

Abholung vor Ort? Sehr gerne!