Die SS in der Bundesrepublik

Debatten und Diskurse über ehemalige SS-Angehörige 1949-1985
 
 
De Gruyter Oldenbourg (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 1. Oktober 2018
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • VI, 320 Seiten
978-3-11-057012-0 (ISBN)
 
Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs lebten über eine halbe Million ehemalige SS-Angehörige in Westdeutschland. Obwohl die SS als Organisation für die schlimmsten NS-Verbrechen verantwortlich war, konnten sich die allermeisten ihrer Mitglieder lautlos und ohne Probleme in die bundesrepublikanische Gesellschaft integrieren. Diese Diskrepanz führte in der Öffentlichkeit der Bundesrepublik allerdings immer wieder zu Skandalen um SS-Vergangenheiten einzelner Personen sowie zu Diskussionen über die Grenzen der Integration und den Umgang mit NS-Tätern. Andreas Eichmüller untersucht in seiner Studie diese Debatten und die darin vorherrschenden Bilder der SS in ihren Ausprägungen und Veränderungen bis in die 1980er Jahre.
  • Deutsch
  • Berlin/München/Boston
  • Für Beruf und Forschung
  • Broschur/Paperback
  • |
  • Klebebindung
  • Höhe: 241 mm
  • |
  • Breite: 159 mm
  • |
  • Dicke: 20 mm
  • 520 gr
978-3-11-057012-0 (9783110570120)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Andreas Eichmüller, NS-Dokumentationszentrum München.

Sofort lieferbar

24,95 €
inkl. 7% MwSt.
In den Warenkorb

17,40 €
inkl. 7% MwSt.
Vorzugspreis
Standing Order price for subscribers to the complete work
In den Warenkorb