Junge deutsche und sowjetische Soldaten in Stalingrad

Briefe, Dokumente und Darstellungen
 
 
Wallstein (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen im April 2018
 
  • Buch
  • |
  • Hardcover
  • |
  • 338 Seiten
978-3-8353-3191-4 (ISBN)
 
Zwischen ideologischer Verblendung und existentieller Verzweiflung: deutsche und sowjetische Stimmen aus dem Kessel von Stalingrad.

Die Schlacht um Stalingrad 1942/43 hat sich als die Wende im Zweiten Weltkrieg tief in das europäische Bewusstsein eingegraben. Besonders viele junge, unerfahrene Soldaten kamen sowohl auf deutscher als auch auf sowjetischer Seite ums Leben. Jens Ebert hat zahlreiche Feldpostbriefe dieser verlorenen Generation zusammengestellt, die sich in ihren Themen und Sorgen frappierend gleichen. Sie reflektieren den Kriegsalltag und zeigen die übermächtige ideologische Prägung, der diese jungen Männer ausgesetzt waren. Neben jugendlichem Überschwang der Deutschen, die das »Abenteuer« in den »Weiten Russlands« suchen, sind etliche Briefe auch von einer großen Ernsthaftigkeit geprägt. Die sowjetische Zivilbevölkerung wird in den Briefen jedoch weitgehend ausgeblendet. Um auch diese Perspektive aufzunehmen, hat Jens Ebert den Band um Texte von Stalingrader Zivilisten ergänzt. So entsteht ein menschlicher Blick auf eine der furchtbarsten Schlachten der europäischen Geschichte. Dokumentiert wird zudem die Deutung der Schlacht im »Dritten Reich«, in beiden deutschen Nachkriegsgesellschaften und der Sowjetunion sowie in der Gegenwart.
  • Deutsch
  • Göttingen
  • |
  • Deutschland
ca. 20
  • Höhe: 200 mm
  • |
  • Breite: 126 mm
  • |
  • Dicke: 30 mm
  • 451 gr
978-3-8353-3191-4 (9783835331914)

Sofort lieferbar

24,90 €
inkl. 5% MwSt.
in den Warenkorb