Die negative Religionsfreiheit und christlich geprägte Gehalte des Landesverfassungsrechts

 
 
Nomos (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 23. Oktober 2018
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • 364 Seiten
978-3-8487-5138-9 (ISBN)
 
Einige Landesverfassungen enthalten dezidiert christlich geprägte Normen. Auf der anderen Seite wird die maßgeblich durch das Grundgesetz geprägte Verfassungsordnung durch das Prinzip der religiös-weltanschaulichen Neutralität geprägt. Dies schlägt sich in der negativen Funktion der Freiheitsgrundrechte nieder. Die Autorin untersucht dieses Spannungsverhältnis von Freiheitsgrundrechten und regionalspezifischem Landesverfassungsrecht. Sie stellt das Landesverfassungsrecht den Inhalten des Grundgesetzes gegenüber und ermittelt, inwieweit das grundgesetzliche Konzept der Bundesstaatlichkeit Spielräume gliedstaatlichen Verfassungsrechts zulässt. Im Anschluss wird die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts hinsichtlich staatskirchenrechtlicher Konfliktfälle analysiert. Ausgehend von der These der Vernachlässigung des Landesverfassungsrechts durch die Rechtsprechung werden schließlich Lösungsansätze zur Berücksichtigung der Landesspezifika in der Grundrechtsprüfung beleuchtet.
1. Auflage
  • Deutsch
  • Baden-Baden
  • |
  • Deutschland
  • Broschur/Paperback
  • |
  • Klebebindung
  • Höhe: 226 mm
  • |
  • Breite: 154 mm
  • |
  • Dicke: 30 mm
  • 530 gr
978-3-8487-5138-9 (9783848751389)
weitere Ausgaben werden ermittelt

Sofort lieferbar

95,00 €
inkl. 5% MwSt.
in den Warenkorb