Schuld und Sühne

Roman
 
 
Manesse (Verlag)
  • erschienen am 18. September 2006
 
  • Buch
  • |
  • Hardcover
  • |
  • 953 Seiten
978-3-7175-2118-1 (ISBN)
 
Dostojewskijs Meisterroman kreist um das ewige Menschheitsthema von Verfehlung und Vergeltung. Raskolnikow, sein zu Weltruhm gelangter Protagonist, ist das Urbild eines Täters aus Überzeugung, der dennoch keine endgültige Gewissheit über Gut und Böse, Richtig und Falsch erlangen kann und so immer tiefer in einen bedrohlichen existentiellen Zwiespalt gerät.

Ein junger Student übertritt die Grenze des moralisch und rechtlich Legitimen vorsätzlich durch ein Gewaltverbrechen, eine Todsünde. Die Ermordung einer Wucherin, von langer Hand geplant und kaltblütig ausgeführt, zieht ein zweites, allerdings ungewolltes Verbrechen nach sich: Raskolnikow tötet auch die schwachsinnige Stiefschwester seines Opfers, die unerwartet am Tatort auftaucht. Dank einer Reihe glückhafter Zufälle gelingt dem Täter die Flucht, es scheint ein perfekter Mord zu sein.

Doch der Verbrecher, innerlich zutiefst gespalten (»Raskol« heißt auf russisch »Spaltung«), hält seiner Untat auf Dauer nicht stand. Ein rationales, westeuropäisch aufgeklärtes, ja nihilistisch zersetztes Ich, das zur Selbstverabsolutierung neigt, liegt in seinem Innersten im Widerstreit mit einem diametral entgegen gesetzten Empfinden, das volkstümlich-russisch, christlich-religiös geartet ist und sich nach Liebe sehnt. Der Mörder stellt sich schließlich der Polizei und setzt aus freien Stücken den Prozess moralischer Sühne und juristischer Ahndung in Gang.

Werner Bergengruens Übertragung wird dem metaphysischen Gehalt dieser großen Romantragödie ebenso umfassend gerecht wie der psychologischen und stilistischen Meisterschaft Dostojewskijs.



  • Deutsch
  • Zürich
  • |
  • Deutschland
  • Höhe: 155 mm
  • |
  • Breite: 104 mm
  • |
  • Dicke: 36 mm
  • 423 gr
978-3-7175-2118-1 (9783717521181)
3717521187 (3717521187)
Fjodor Michailowitsch Dostojewskij wurde 1821 in Moskau als Sohn eines Arztes geboren. Er studierte an der Militär-Ingenieurschule in St. Petersburg, gab seinen Beruf als Ingenieur aber bereits kurz nach dem Studium auf, um freier Schriftsteller zu werden. Er stand zunächst dem atheistischen Sozialismus nahe und wurde 1849 wegen der Teilnahme an den Zusammenkünften einer sozialistischen Gruppe zum Tode verurteilt, kurz vor der Hinrichtung jedoch zu vierjähriger Zwangsarbeit in Sibirien begnadigt. 1859 kehrte er, innerlich gewandelt, als überzeugter Christ nach Rußland zurück. Ab 1867 lebte er mehrere Jahre in Westeuropa, auch in Deutschland. Er starb 1881 in St. Petersburg.

Sofort lieferbar

26,90 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb

Abholung vor Ort? Sehr gerne!
Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok