Eignung autostereoskopischer Displays im Fahrzeugkontext

Betrachtungen zur Ergonomie und Wahrnehmungsleistung
 
 
Springer Vieweg (Verlag)
  • erscheint ca. am 6. März 2021
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • XVI, 190 Seiten
978-3-658-32976-1 (ISBN)
 

Autostereoskopische Monitore stellen eine neue Generation von Anzeigen dar, die eine Betrachtung von 3D-Inhalten ohne weitere Hilfsmittel ermöglichen. Diese Displays sind im Fahrzeugkontext als Mensch-Maschine-Schnittstellen generell geeignet und ermöglichen einem Fahrer im Vergleich zu konventionellen zweidimensionalen Anzeigen eine höhere visuelle Wahrnehmungsleistung. Für diese Arbeit wurden im Praxisfeld der Fahrer-Fahrzeug-Interaktion die Parameter der visuellen Wahrnehmungsleistung und der ergonomischen Beeinträchtigungsfreiheit in Relation zueinander gesetzt und bilden somit den Fokus der empirischen Arbeiten.

1. Aufl. 2021
  • Deutsch
  • Wiesbaden
  • |
  • Deutschland
Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
  • Broschur/Paperback
  • |
  • Klebebindung
  • 35 farbige Abbildungen, 25 s/w Abbildungen
  • |
  • Bibliographie
  • Höhe: 210 mm
  • |
  • Breite: 148 mm
978-3-658-32976-1 (9783658329761)
10.1007/978-3-658-32977-8
weitere Ausgaben werden ermittelt
Dr.-Ing. André Dettmann ist Leiter des Forschungsclusters "Hybrid Societies" an der Professur Arbeitswissenschaft und Innovationsmanagement der TU Chemnitz. Seine wissenschaftlichen Schwerpunkte liegen im Bereich der Mobility Services, Fahrerassistenz- und Informationssysteme sowie im Themenfeld des hochautomatisierten Fahrens.
Die menschliche Wahrnehmung in der Fahrer-Fahrzeug-Interaktion.- Stereoskopische Anzeigen als Fahrerassistenz- und Informationssystem.- Raumempfinden auf autostereoskopischen Displays.- Wahrnehmungsleistung auf autostereoskopischen Displays.- Autostereoskopische Displays als Fahrerinformationssystem.
Autostereoskopische Monitore stellen eine neue Generation von Anzeigen dar, die eine Betrachtung von 3D-Inhalten ohne weitere Hilfsmittel ermöglichen. Diese Displays sind im Fahrzeugkontext als Mensch-Maschine-Schnittstellen generell geeignet und ermöglichen einem Fahrer im Vergleich zu konventionellen zweidimensionalen Anzeigen eine höhere visuelle Wahrnehmungsleistung. Für diese Arbeit wurden im Praxisfeld der Fahrer-Fahrzeug-Interaktion die Parameter der visuellen Wahrnehmungsleistung und der ergonomischen Beeinträchtigungsfreiheit in Relation zueinander gesetzt und bilden somit den Fokus der empirischen Arbeiten.

Der Autor

Dr.-Ing. André Dettmann ist Leiter des Forschungsclusters "Hybrid Societies" an der Professur Arbeitswissenschaft und Innovationsmanagement der TU Chemnitz. Seine wissenschaftlichen Schwerpunkte liegen im Bereich der Mobility Services, Fahrerassistenz- und Informationssysteme sowie im Themenfeld des hochautomatisierten Fahrens.

Noch nicht erschienen

59,99 €
inkl. 7% MwSt.
Vorbestellen