MERKUR Gegründet 1947 als Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken - Nr. 857, Heft 10/ September 2020

Nr. 857, Heft 10/ Oktober 2020
 
 
Klett-Cotta (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 1. Oktober 2020
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • 103 Seiten
978-3-608-97496-6 (ISBN)
 
Sehr grundsätzlich fragt Uwe Volkmann angesichts der Pandemie, was eigentlich unsere Gesell-schaft und unsere Demokratie (nicht nur) in der Krise zusammenhält (und ob diese Frage überhaupt ihre Berechtigung hat). Zum Glück ist Philip Manows Essay kein Beitrag zur Cancel-Culture-Debatte, auch wenn seine Auseinandersetzung mit den Kanzlisten nicht nur mit Kafka, sondern auch mit dem Cancellieren - also dem Durchstreichen - zu tun hat. Heinrich Niehues-Pröbsting hat beim Philosophen Hans Blumenberg studiert und zeichnet ein Bild vom Denker als Menschen. In der Kunstkolumne denkt Jan von Brevern darüber nach, was es bedeutet, dass es in der Bilden-den Kunst anders als in anderen Künsten eigentlich keine Genre- und Gattungseinteilung mehr gibt. Wolfgang Kemp nimmt sich noch einmal den internationalen Kuratoren-Speak "International Art English" vor. Daniel Weidner diskutiert heutige Kulturkämpfe vor dem Hintergrund historischer Präzedenz. Auch historisch, auch mit Blick auf die Gegenwart: Richard Schuberth porträtiert Ungarn als Land der offenen Arme. Noch eine historische Spurensuche: Vanessa de Senarclens erzählt eine deutsch-polnische Bibliotheksgeschichte, Protagonist: Voltaire, Schauplatz: Lodz. Eckhardt Köhn wählt zu Martin Heidegger den bislang wenig beachteten trachten-hermeneutischen Zugang. In seiner Schlusskolumne befasst sich Robin Detje mit den Ängsten der (Reptilien)Menschen.
1., Aufl.
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • Klappenbroschur
  • Höhe: 233 mm
  • |
  • Breite: 151 mm
  • |
  • Dicke: 11 mm
  • 194 gr
978-3-608-97496-6 (9783608974966)
Christian Demand, Jg. 1960, Herausgeber des MERKUR, hat Philosophie und Politikwissenschaft studiert und die Deutsche Journalistenschule absolviert. Er war als Musiker und Komponist tätig, später als Hörfunkjournalist beim Bayerischen Rundfunk. Nach Promotion und Habilitation in Philosophie unterrichtete er als Gastprofessor für philosophische Ästhetik an der Universität für angewandte Kunst Wien. 2006 wurde er auf den Lehrstuhl für Kunstgeschichte der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg berufen, wo er bis 2012 lehrt. Buchveröffentlichungen: Die Beschämung der Philister: Wie die Kunst sich der Kritik entledigte (2003), Wie kommt die Ordnung in die Kunst? (2010).
UWE VOLKMANN Böckenfördes Frage. Zehn Kapitel zum "Staat in der Luft" in Zeiten der Krise PHILIP MANOW Mit Kanzlisten gegen Kanzlisten denken HEINRICH NIEHUES-PRÖBSTING Über meinen Lehrer Hans Blumenberg JAN VON BREVERN Ästhetikkolumne. Kunst ohne Gattung WOLFGANG KEMP Too too-much much. Ein neuer Blick auf International Art English DANIEL WEIDNER Kulturkamp gestern und heute. Eine Erinnerung in systematischer Absicht RICHARD SCHUBERTH Ungarn - Land der offenen Arme ECKHARDT KÖHN Trachten-Hermeneutik. Fragen zu Martin Heideggers Anzug in den Marburger Jahren VANESSA DE SENARCLENS Verlegt, verwahrt, vergessen. Die Bücher aus den ehemaligen deutschen Bibliotheken in Polen ROBIN DETJE Träumen Chemtrails von elektrischen Reptilienmenschen?

Sofort lieferbar

14,00 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb