Der Gemeinsinn der Märtyrer

Die Darstellung gemeinwohlorientierten Handelns in den frühchristlichen Martyriumsberichten
 
 
Franz Steiner Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 24. August 2018
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • 347 Seiten
978-3-515-12153-8 (ISBN)
 

Märtyrer sind faszinierend und abschreckend zugleich. Schon in frühchristlicher Zeit, als die ersten Märtyrer ihren Glauben mit dem Tod bezeugten, waren sie ambivalente Gestalten. Ihr Verhalten rief in den Gemeinden Unsicherheit hervor. Dennoch wurden sie zu Orientierungspunkten und Symbolen einer überregionalen christlichen Eintracht. Wie konnten die Ausnahmegestalten zu Rollenmodellen christlichen Handelns werden? Wie konnten sie in ihrem Jenseitsstreben bei den Rezipienten eine Orientierung an der irdischen christlichen Gemeinschaft hervorrufen und damit die Etablierung des Christentums befördern? Katharina Degen geht diesen Fragen anhand der zeitgenössischen Martyriumsberichte nach: Degen zeigt, dass die frühchristlichen Märtyrer nicht als weltabgewandte Sonderlinge, sondern als vorbildhafte Mitglieder einer oder mehrerer Gemeinschaften präsentiert wurden, für die sie sich bis zu ihrem Tod und sogar noch durch diesen einsetzten. Auf diese Weise verliehen die Berichte der problematischen Gestalt des Märtyrers eine identifikatorische und einheitsstiftende Wirkung.

  • Dissertationsschrift
  • |
  • 2017
  • |
  • TU Dresden
  • Deutsch
  • Deutschland
  • Broschur/Paperback
  • |
  • Klebebindung
  • Höhe: 241 mm
  • |
  • Breite: 169 mm
  • |
  • Dicke: 23 mm
  • 597 gr
978-3-515-12153-8 (9783515121538)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Katharina Degen arbeitet derzeit als Studienreferendarin für das Sächsische Landesamt für Schule und Bildung. Zuvor war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Klassische Philologie der Technischen Universität Dresden. Ihre Forschungsschwerpunkte bilden die frühchristliche Literatur und die neulateinische Epigraphik.

Sofort lieferbar

54,00 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb