"Qatar Papers"

Wie Katar den Islam in Europa finanziert
 
 
Seifert Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 30. Juli 2020
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • 375 Seiten
978-3-904123-38-9 (ISBN)
 
Gestützt auf die von ihnen enthüllten vertraulichen "Qatar Papers", belegen die französischen Journalisten Chesnot und Malbrunot, wie der Golfstaat Katar über die NGO "Qatar Charity" in Europa Organisationen mit Nähe zur Muslimbruderschaft fördert. Das Buch, das schon bei seiner Erstveröffentlichung in Frankreich großen Staub aufgewirbelt hat, beleuchtet verstreute Projekte zur Finanzierung von Moscheen, islamischen Schulen und Zentren. Es zeigt außerdem auf, wie Entscheidungsträger aus Unwissenheit oder Wahltaktik den Kopf in den Sand stecken. Wichtig ist den Autoren dabei: "Das ist kein Buch gegen den Islam." Weder bezichtigen sie die Organisationen illegaler Finanzierungen noch jihadistischer Tendenzen. Sie weisen lediglich auf mögliche Gefahren für unsere westlichen Demokratien hin. Neu in dieser deutschen Erstausgabe: ein eigenes Kapitel über Österreich und ein aktualisiertes Deutschland-Kapitel.
  • Deutsch
  • Wien
  • |
  • Österreich
s/w Tabellen
  • Höhe: 216 mm
  • |
  • Breite: 137 mm
  • |
  • Dicke: 35 mm
  • 520 gr
978-3-904123-38-9 (9783904123389)
Christian Chesnot, geb. 1966 in Paris. Reporter des Radiosenders Radio France Internationale und La Tribune de Genève. Zahlreiche Publikationen über den Nahen Osten. Auszeichnungen: Grand Prix de la Presse Internationale in der Kategorie "Radio" (2015). Ethikpreis der Vereinigung Anticor 2017) für das Buch "Nos très chers emirs" in Zusammenarbeit mit Georges Malbrunot. 2004 waren er und sein Kollege Malbrunot im Irak vier Monate lang inhaftiert.

Sofort lieferbar

22,95 €
inkl. 5% MwSt.
in den Warenkorb