Pietismus und Ökonomie (1650-1750)

 
 
Vandenhoeck & Ruprecht (Verlag)
  • erschienen am 10. Mai 2021
 
  • Buch
  • |
  • Hardcover
  • |
  • 476 Seiten
978-3-525-56042-6 (ISBN)
 

Die Epoche zwischen 1650 und 1750 in Europa ist gekennzeichnet durch die Herausbildung neuer Wirtschaftsweisen und Märkte und zeitlich weitgehend parallel die Entstehung neuer Frömmigkeitskulturen innerhalb und jenseits der etablierten Konfessionskirchen. Gleichwohl wurde bisher nur selten und nur partiell nach Zusammenhängen und Wechselwirkungen zwischen Pietismus und Ökonomie gefragt. Die Beiträge des vorliegenden Bands thematisieren pietistische Wirtschaftsvorstellungen im Kontext der zeitgenössischen ökonomischen Diskurse, Konzepte und Praxis ökonomischen Handelns im Halleschen Pietismus, bei den Herrnhutern und radikalpietistischen Gemeinschaften und in unterschiedlichen Feldern wirtschaftlichen Handelns (Handel, Seidenbau, Zeitungswesen, Buchdruck, Waisenhäuser, Fundraising u.a.). Darüber hinaus wird nach Ökonomien im Umgang mit der Zeit, der Freundschaft, in der Komödie und in den Affekten gefragt.

1. Auflage
  • Deutsch
  • Göttingen
  • |
  • Deutschland
mit ca. 4 Abbildungen
  • Höhe: 238 mm
  • |
  • Breite: 161 mm
  • |
  • Dicke: 40 mm
  • 9,08 MB
  • 997 gr
978-3-525-56042-6 (9783525560426)
weitere Ausgaben werden ermittelt

Sofort lieferbar

85,00 €
inkl. 7% MwSt.
Einzelpreis
gebundener Ladenpreis
In den Warenkorb