Beurteilung der Wirksamkeit von Wasserglas zur Verbesserung des Verschleißwiderstandes bei Industrieböden. Schlussbericht

 
 
Fraunhofer IRB Verlag
erschienen am 23. September 2010
 
Buch | Softcover | 103 Seiten
978-3-8167-8352-7 (ISBN)
 
Industrieböden aus Beton müssen während ihrer gesamten Nutzungsdauer einen ausreichend hohen Widerstand gegen hohe mechanische Beanspruchungen aufweisen, die oft in Kombination, z. B. schleifend, rollend, stoßend oder schlagend, auftreten. Um diese Eigenschaft sicherstellen zu können, werden bei der sehr starken Verschleißbeanspruchung XM3 üblicherweise Hartstoffmörtelschichten bzw. Hartstoffeinstreuungen auf die Betonoberfläche aufgebracht. Um auch bei den moderateren Beanspruchungen XM1 und XM2 den Verschleißwiderstand noch zu erhöhen, werden seit einigen Jahren in Deutschland wässrige Alkalisilikate (Wasserglas) auf die noch frische bzw. bereits erhärtete Betonoberfläche appliziert. Die verbessernde Wirkung von Wasserglas beruht auf einer chemischen Reaktion mit dem im Beton befindlichen Calciumhydroxid Ca(OH)2, welche eine Gefügeverdichtung bewirkt und damit eine Verbesserung des Verschleißwiderstandes hervorrufen soll. Ziel dieses Forschungsprojektes war es, die Wirksamkeit von zwei praxisüblichen Wassergläsern auf unterschiedlicher Wirkungsbasis (Natrium / Natrium-Kalium) zur Verbesserung des Verschleißwiderstandes bei Industrieböden im Vergleich zu Betonoberflächen mit und ohne Hartstoffmörtelschicht unter verschiedenen Einbauszenarien zu untersuchen.
Bauforschung | 3242
Deutsch
Stuttgart | Deutschland
zahlr. Abb. u. Tab.
978-3-8167-8352-7 (9783816783527)
381678352x (381678352x)

Sofort lieferbar

29,50 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb

Abholung vor Ort? Sehr gerne!