Konsens - der Grund der Legitimität

Studie zu Kants und Habermas' Theorien der Legitimation des Rechts
 
 
Springer (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 2. August 2018
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • VIII, 303 Seiten
978-3-658-23271-9 (ISBN)
 
Detlef Breitenband gibt in seinem Buch einen problemorientierten Überblick über die Rechtstheorien von Immanuel Kant und Jürgen Habermas. Im Zentrum steht die Frage nach der Leistungsfähigkeit beider Rechtstheorien, da diese den Konsens aller Rechtsadressaten zur Grundlage haben, aber nicht davon ausgegangen wird, dass jemals über eine Rechtsnorm ein faktischer Konsens erzeugt wird. Der Autor arbeitet die radikal-demokratischen Implikationen des Kantischen Republikanismus heraus und leistet einen wichtigen Beitrag zur Klärung des Begriffs der Legitimation von Rechtsnormen.
1. Auflage
  • Deutsch
  • Wiesbaden
  • |
  • Deutschland
Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
  • Broschur/Paperback
  • |
  • Klebebindung
  • 3 s/w Abbildungen
  • |
  • 3 schwarz-weiße Abbildungen, Bibliographie
  • Höhe: 210 mm
  • |
  • Breite: 148 mm
  • |
  • Dicke: 16 mm
  • 406 gr
978-3-658-23271-9 (9783658232719)
10.1007/978-3-658-23272-6
weitere Ausgaben werden ermittelt
Dr. Detlef Breitenband ist u.a. als Leiter der juristischen Prüfungsämter im Dekanat des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Goethe-Universität Frankfurt am Main tätig.
Die "Drei-Bühnen-Performance" im Kantischen Republikanismus.- Die konsenstheoretischen Grundlagen von Kants Rechtslehre.- Die Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaates nach Jürgen Habermas.- Die Diskursivität des Gesetzgebungsprozesses.- Legitimität und Souveränität.
Detlef Breitenband gibt in seinem Buch einen problemorientierten Überblick über die Rechtstheorien von Immanuel Kant und Jürgen Habermas. Im Zentrum steht die Frage nach der Leistungsfähigkeit beider Rechtstheorien, da diese den Konsens aller Rechtsadressaten zur Grundlage haben, aber nicht davon ausgegangen wird, dass jemals über eine Rechtsnorm ein faktischer Konsens erzeugt wird. Der Autor arbeitet die radikal-demokratischen Implikationen des Kantischen Republikanismus heraus und leistet einen wichtigen Beitrag zur Klärung des Begriffs der Legitimation von Rechtsnormen.
Der Inhalt
- Die "Drei-Bühnen-Performance" im Kantischen Republikanismus

- Die konsenstheoretischen Grundlagen von Kants Rechtslehre

- Die Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaates nach Jürgen Habermas

- Die Diskursivität des Gesetzgebungsprozesses

- Legitimität und Souveränität

Die Zielgruppen
- Lehrende und Studierende aus den Bereichen Rechtsphilosophie, Rechtstheorie, Politische Theorie, Demokratietheorie

Der Autor
Dr. Detlef Breitenband ist u.a. als Leiter der juristischen Prüfungsämter im Dekanat des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Goethe-Universität Frankfurt am Main tätig.

Sofort lieferbar

64,99 €
inkl. 5% MwSt.
in den Warenkorb