Zwischen staatlichem Auftrag und gesellschaftlicher Trägerschaft

Eine Geschichte der Kriegsgräberfürsorge in Deutschland im 20. Jahrhundert
 
 
Vandenhoeck & Ruprecht (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 10. September 2018
 
  • Buch
  • |
  • Hardcover
  • |
  • 382 Seiten
978-3-525-35588-6 (ISBN)
 

Seit dem Ersten Weltkrieg ist es ein völkerrechtlich anerkannter Grundsatz Kriegsgräber dauerhaft zu erhalten. Er ist verwurzelt im humanitären Geist des entstehenden Völkerrechts, aber auch in den Traditionen militärischer Totenehrung. In Deutschland fasst man alle damit verbundenen Maßnahmen unter dem Begriff der Kriegsgräberfürsorge zusammen. Kriegsgräberfürsorge ist eine staatliche Aufgabe, wenngleich sie in Deutschland seit Ende des Ersten Weltkrieges jedoch vor allem durch gesellschaftliche Initiativen vorangetrieben wurde, allen voran durch den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., der mit seiner Arbeit die Kriegsgräberfürsorge in Deutschland bis heute wesentlich prägt. Der Autor untersucht erstmals die Entstehungsgeschichte und langfristigen Folgen dieser geteilten staatlichen und gesellschaftlichen Verantwortung in der Kriegsgräberfürsorge, die in Deutschland alle politischen Zäsuren des 20. Jahrhunderts überdauert hat. Er untersucht den organisationsgeschichtlichen Hintergrund, veranschaulicht die besondere Gestaltung, die deutsche Kriegsgräberstätten auszeichnet, und erklärt die veränderte gesellschaftliche Bedeutung, die die Kriegsgräberfürsorge langfristig in Deutschland und Europa erfahren hat.

  • Dissertationsschrift
  • |
  • 2017
  • |
  • Universität Halle-Wittenberg
1. Auflage 2018
  • Deutsch
  • Göttingen
  • |
  • Deutschland
  • geheftet
  • |
  • Gewebe-Einband
mit 8 Abbildungen, 5 Grafiken und 1 Tabelle
  • Höhe: 238 mm
  • |
  • Breite: 159 mm
  • |
  • Dicke: 32 mm
  • 8,40 MB
  • 754 gr
978-3-525-35588-6 (9783525355886)
weitere Ausgaben werden ermittelt

Sofort lieferbar

60,00 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb