Menschenrechte und Geschlecht im 20. Jahrhundert

Historische Studien
 
 
Wallstein (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen im Juli 2018
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • 271 Seiten
978-3-8353-3246-1 (ISBN)
 
Potentiale und Grenzen von Menschenrechten im 20. Jahrhundert.

Die Berufung auf die universelle Geltung gleicher und individueller Menschenrechte sollte geeignet sein, um die Anliegen der Geschlechtergleichheit global voranzubringen. Doch lässt sich das historisch wirklich zeigen?

Aus dem Inhalt:
Birgitta Bader-Zaar: Das Frauenwahlrecht als Menschenrecht? Geschlechterdifferenz und universeller Gleichheitsanspruch in Wahlrechtsbewegungen des 19. und 20. Jahrhunderts
Celia Donert: Frauenrechte und Menschenrechte im Kalten Krieg. Osteuropäischer Frauenrechtsaktivismus zwischen 1945 und 1970
Anke Graneß: Kritik am ethnologischen Blick. Afrikanische feministische Perspektiven auf den Menschenrechtsdiskurs
Franziska Martinsen: Stereotype Zuschreibungen. Die Rolle von Frauen in internationalen Menschenrechtsabkommen und UN-Deklarationen

  • Deutsch
  • Göttingen
  • |
  • Deutschland
  • Höhe: 223 mm
  • |
  • Breite: 142 mm
  • |
  • Dicke: 20 mm
  • 404 gr
978-3-8353-3246-1 (9783835332461)
weitere Ausgaben werden ermittelt
»Für dieses noch weitgehend unerforschte Feld liefert der Band wichtige neue Erkenntnisse.«
(Angelika Schaser, H-Soz-Kult, 07.05.2019)

Sofort lieferbar

29,90 €
inkl. 5% MwSt.
in den Warenkorb