Politische Pathographien

Die Inszenierung von Krankheiten politischer Akteure in den Medien
 
 
Springer VS (Verlag)
  • erscheint ca. am 1. März 2021
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • X, 297 Seiten
978-3-658-32929-7 (ISBN)
 
Krankheiten politischer Akteure galten lange Zeit als Schwäche. Politiker*innen versuchten, eigene Erkrankungen zu verheimlichen, um Spekulationen über ihre Eignung für Amtsführung und Repräsentationsaufgaben zu verhindern. Seit Beginn der 2000er Jahre jedoch machen aktive Politiker*innen vermehrt eigene Erkrankungen öffentlich. Die Studie beleuchtet Selbstthematisierungen von Krankheiten politischer Akteure in den Medien. Auf welche Weise werden Abweichungen vom idealisierten Bild gesunder und durchsetzungsstarker Politiker*innen inszeniert? Welche Funktionen erfüllen Medienberichte über kranke Politiker*innen in der politischen Kommunikation? Wie verändern solche Pathographien die Wahrnehmung des Politischen und die Vorstellungen von Krankheit? Prominente Fälle politischer Akteure in Deutschland, die über eigene Erkrankungen medienöffentlich sprechen, werden diskursanalytisch untersucht. Es zeigt sich, dass sich Krankheitsthematisierungen durchaus positiv auf das Image von Politiker*innen auswirken können. Auf gesamtgesellschaftlicher Ebene haben politische Pathographien das Potential, zum Wandel der Normalitätserwartungen an Politik, Körperbilder und Krankheiten beizutragen.
1. Aufl. 2021
  • Deutsch
  • Wiesbaden
  • |
  • Deutschland
Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
  • Broschur/Paperback
  • |
  • Klebebindung
  • 22 s/w Abbildungen
  • |
  • 20 schwarz-weiße Abbildungen, Bibliographie
  • Höhe: 210 mm
  • |
  • Breite: 148 mm
978-3-658-32929-7 (9783658329297)
10.1007/978-3-658-32930-3
weitere Ausgaben werden ermittelt
Matthias Bandtel hat Politische Wissenschaft, Medien- und Kommunikationswissenschaft und Philosophie an der Universität Mannheim studiert. In seiner Forschung setzt er sich mit der Inszenierung des Politischen in den Medien auseinander.
Politik und Medien.- Politik und Körper.- Politik und Krankheit.- Pathographien: Die narrative Konstruktion von Krankheit, Körper und Identität.- Formen von Pathographien politischer Akteure.- Diskussion: Funktionen politischer Pathographien.
Krankheiten politischer Akteure galten lange Zeit als Schwäche. Politiker*innen versuchten, eigene Erkrankungen zu verheimlichen, um Spekulationen über ihre Eignung für Amtsführung und Repräsentationsaufgaben zu verhindern. Seit Beginn der 2000er Jahre jedoch machen aktive Politiker*innen vermehrt eigene Erkrankungen öffentlich. Die Studie beleuchtet Selbstthematisierungen von Krankheiten politischer Akteure in den Medien. Auf welche Weise werden Abweichungen vom idealisierten Bild gesunder und durchsetzungsstarker Politiker*innen inszeniert? Welche Funktionen erfüllen Medienberichte über kranke Politiker*innen in der politischen Kommunikation? Wie verändern solche Pathographien die Wahrnehmung des Politischen und die Vorstellungen von Krankheit? Prominente Fälle politischer Akteure in Deutschland, die über eigene Erkrankungen medienöffentlich sprechen, werden diskursanalytisch untersucht. Es zeigt sich, dass sich Krankheitsthematisierungen durchaus positiv auf das Image von Politiker*innen auswirken können. Auf gesamtgesellschaftlicher Ebene haben politische Pathographien das Potential, zum Wandel der Normalitätserwartungen an Politik, Körperbilder und Krankheiten beizutragen.

Der Autor:

Matthias Bandtel hat Politische Wissenschaft, Medien- und Kommunikationswissenschaft und Philosophie an der Universität Mannheim studiert. In seiner Forschung setzt er sich mit der Inszenierung des Politischen in den Medien auseinander.

Noch nicht erschienen

54,99 €
inkl. 7% MwSt.
Vorbestellen