Municipium Claudium Aguntum. Keramikregionen als Interaktionsräume

Eine westnorische Perspektive
 
 
Harrassowitz, O (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 27. März 2019
 
  • Buch
  • |
  • Hardcover
  • |
  • VI, 370 Seiten
978-3-447-11173-7 (ISBN)
 
Gefäßkeramik wurde in vormodernen Gesellschaften in hoher Menge gebraucht und produziert. Die jeweiligen Produkte weisen verschiedene Verbreitungsgebiete auf, die als Keramikregionen bezeichnet werden. Innerhalb solcher Regionen ist ein in weiten Teilen vergleichbares Repertoire an Gefäßformen und Verzierungen vorhanden. Ausgehend vom Fundmaterial aus dem römischen Municipium Claudium Aguntum bei Lienz in Osttirol untersucht Martin Auer in Band 2 der neuen Reihe Ager Aguntinus die Keramikherstellung und Verbreitung in der antiken Provinz Noricum. Dabei sind regional divergierende Herstellungstechniken ebenso wie unterschiedliche Vorlieben bezüglich der Form und Verzierung von Keramik festzustellen. Es stellt sich die Frage, auf welche Weise eine Keramikregion eigentlich entsteht. Primär kann von Kontakten zwischen den Töpferinnen und Töpfern ausgegangen werden, die sich schließlich in den Produkten widerspiegeln. Diese anhand der Keramik nachweisbaren Kontaktzonen sind jedoch keineswegs statisch, sondern weisen während der fünfhundertjährigen Geschichte der römischen Provinz deutliche Verschiebungen auf, die sich wiederum mit politischen Ereignissen und damit einhergehenden sozialen Veränderungen verbinden lassen. Auf diese Weise wird die lokal und regional hergestellte Keramik zum Spiegel sozialer Interaktion.
  • Deutsch
  • Wiesbaden
  • |
  • Deutschland
  • Für Beruf und Forschung
  • geheftet
78 Abbildungen, 37 Diagramme, 1 Karte, 57 Tabellen
  • Höhe: 306 mm
  • |
  • Breite: 220 mm
  • |
  • Dicke: 32 mm
  • 1759 gr
978-3-447-11173-7 (9783447111737)

Sofort lieferbar

98,00 €
inkl. 7% MwSt.
in den Warenkorb