Auschwitz

Zeugnisse und Berichte. Korrigierte und aktualisierte Auflage auf der Grundlage der 6. Auflage mit einer Einführung von Katharina Stengel
 
 
CEP Europäische Verlagsanstalt
  • erscheint ca. am 2. November 2020
 
  • Buch
  • |
  • Softcover
  • |
  • 342 Seiten
978-3-86393-097-4 (ISBN)
 
Die 'Zeugnisse und Berichte aus Auschwitz' stellen eine der umfassendsten Dokumentationen der Wirklichkeit im größten nationalsozialistischen Konzentrations- und Vernichtungslager dar. Die zahlreichen Aspekte der Lagergeschichte und die vielen unterschiedlichen Perspektiven und Stimmen, die der Band versammelt, machen ihn nach wie vor zu einer ungewöhnlichen und wertvollen Lektüre. Diese bleibende Bedeutung konnte die Anthologie nur erlangen, weil die Herausgeber sich gleichsam doppelt gegen den 'Zeitgeist' stellten - sowohl gegen die Wahrnehmungsverweigerung der bundesdeutschen Mehrheitsgesellschaft als auch gegen die herkömmlichen antifaschistischen Deutungen der KZ-Erfahrungen.
  • Deutsch
  • Deutschland
  • Höhe: 20.7 cm
  • |
  • Breite: 13.5 cm
  • 410 gr
978-3-86393-097-4 (9783863930974)
weitere Ausgaben werden ermittelt
H.G. Adler, 1910-1988, arbeitete vor dem Krieg als Lehrer und Radioredakteur in Prag, nach dem Krieg als Schriftsteller in London. Er wurde 1941 zunächst als Zwangsarbeiter interniert, dann nach Theresienstadt deportiert und später nach Auschwitz. 1945 Befreiung aus dem KZ Langenstein-Zwieberge. Er gehörte dem Internationalen Auschwitzkomitee an und organisierte dessen Arbeit in Großbritannien. Von 1973 bis 1985 war er Präsident des P.E.N.-Zentrums deutschsprachiger Autoren im Ausland. Hermann Langbein, 1912-1995, Schriftsteller und Publizist, war in den Konzentrationslagern Dachau, Auschwitz und Neuengamme inhaftiert. 1954 Mitbegründer des Internationalen Auschwitzkomitees (IAK) und Sekretär der österreichischen Lagergemeinschaft Auschwitz. Er trat als Zeuge in den Frankfurter Auschwitz-Prozessen auf und schrieb mehrere Bücher über Auschwitz. Ella Lingens-Reiner, 1908-2002, war Juristin und Ärztin. Versteckte jüdische Bürger vor der Gestapo, wurde denunziert und in das KZ Auschwitz deportiert. Veröffentlichte 1947 und 2003 einen Bericht über ihre Lagererfahrungen. Als Zeitzeugin erinnerte sie in Schulen und Seminaren an die Verbrechen der Nationalsozialisten. Katharina Stengel ist Autorin einer 2012 erschienenen Biographie über Hermann Langbein.

Noch nicht erschienen

ca. 22,00 €
inkl. 5% MwSt.
Vorbestellen