Italische und nordafrikanische Lampen des 1. bis 5. Jahrhunderts

Römische Lampen der Sammlung K. Wilhelm
 
 
Reichert, L (Verlag)
  • erschienen am 12. August 2020
 
  • Buch
  • |
  • Hardcover
  • |
  • 192 Seiten
978-3-95490-412-9 (ISBN)
 
Die vorgelegten Lampen sind Bestandteil einer Sammlung römischer Feinkeramik von K. Wilhelm, deren Schwerpunkt auf nordafrikanischer Sigillata des späten 2. bis 6. Jahrhunderts liegt, die bereits 2019 als Band 8 der MBPA veröffentlicht wurde. Elf Bildlampen wurden in Italien produziert, 41 Lampen und drei Lampenmodel wurden in Nordafrika hergestellt. Sie bieten einen Überblick über Formen- und Dekorspektrum der zum Teil in großen Stückzahlen gefertigten und weiträumig verhandelten Beleuchtungskörper. Bei den früh- und mittelkaiserzeitlichen Exemplaren aus Italien handelt es sich um typische Beispiele für diese Bildlampen. Sie sind teilweise von großer künstlerischer Qualität; ihre Spiegel zieren Motive, die mit ihrer lichtspendenden Funktion in Verbindung stehen, aber auch verschiedene mythologische Szenen. Die nordafrikanischen, nicht-rottonigen Lampen des 2. und 3. Jahrhunderts sind gleichfalls als typische Exemplare anzusprechen; herausragend ist eine Volutenlampe, deren Spiegel mit einer Risalitvilla und einem zweirädrigen Wagen verziert ist. Bislang gibt es kaum konkrete Hinweise, in welchen Töpfereien in Tunesien diese Lampen gefertigt wurden. Aus solchen stammen auch drei singuläre Oberteile von Gipsmatrizen, die zur Lampenherstellung verwendet wurden. Der größte Teil der nordafrikanischen Lampen ist rottonig und rot engobiert, darunter zwei figurale Kopflampen. Große Bedeutung kommt zwölf in Zentraltunesien hergestellten rottonigen, rot engobierten (Sigillata-)Lampen zu, die zu den seltenen Vertretern der frühen Produktionsphase dieser Gattung während des 3. und der ersten Hälfte des 4. Jahrhunderts gehören. Sie zeigen den Variantenreichtum sowohl in der Form als auch im Dekor während einer frühen Experimentierphase in der Produktion dieser Lampen, die letztlich zu den "klassischen" spätantiken Formen mit teilweise christlichen Spiegel- und Schulterdekormotiven führten. So wurden teilweise ältere, nicht-rottonige Lampen zum Vorbild genommen, abgeformt und abgewandelt; teilweise entwickelte man aber auch neue Formen bzw. Form- und Dekorelemente. Zur Verzierung der Spiegel verwendeten die Töpfer vom 3. bis frühen 5. Jahrhundert oftmals von der applikenverzierten Sigillatagefäßkeramik abgeformte Dekormotive. Dies zeigt bereits die Verbindungen zu den diese reliefverzierte Sigillata produzierenden Werkstätten in Zentraltunesien. Eine Bestätigung hierfür liefern die Röntgenfluoreszenzanalysen ausgewählter Lampen der Sammlung. Demnach stammt der Großteil der frühen Exemplare aus Henchir el Guellal bei Djilma, dem offensichtlich in der Frühphase der rottonigen Lampen wichtigsten Produktionszentrum in Zentraltunesien, einzelne Stücke wurden jedoch in Sidi Marzouk Tounsi hergestellt.
 
The presented lamps are part of a collection of Roman fine pottery by K. Wilhelm, with a focus on North African sigillata of the late 2nd to 6th century, which was already published in 2019 as volume 8 of the MBPA. Eleven picture lamps were produced in Italy, 41 lamps and three lamp models were made in North Africa. They offer an overview of the spectrum of forms and decorations of the light fixtures, some of which were produced in large quantities and negotiated over a wide area. The early and mid-imperial examples from Italy are typical examples of these picture lamps. Some of them are of great artistic quality; their mirrors are decorated with motifs related to their light-giving function, but also various mythological scenes. The North African, non-red-tone lamps of the 2nd and 3rd centuries are also typical examples; outstanding is a volute lamp, whose mirror is decorated with a risalit villa and a two-wheeled carriage. So far, there is hardly any concrete evidence of which potteries in Tunisia produced these lamps. Three singular upper parts of plaster matrices, which were used for the production of lamps, also originate from such potteries. Most of the North African lamps are red toned and red engobed, including two figural head lamps. Of great importance are twelve red toned, red engobed (sigillata) lamps produced in central Tunisia, which are among the rare representatives of the early production phase of this genre during the 3rd and first half of the 4th century. They show the richness of variation in both form and decoration during an early experimental phase in the production of these lamps, which ultimately led to the "classical" late antique forms with partly Christian mirror and shoulder decoration motifs. Thus, some older, non-red-tone lamps were taken as models, moulded and modified; in some cases, however, new forms or elements of form and decoration were developed. For the decoration of mirrors, potters from the 3rd to the early 5th century often used decorative motifs molded from the appliquéd sigillata pottery. This already shows the connections to the workshops in Central Tunisia that produced these relief-ornamented sigillata. The X-ray fluorescence analyses of selected lamps in the collection confirm this. According to this, the majority of the early examples come from Henchir el Guellal near Djilma, which was apparently the most important production center in Central Tunisia in the early phase of the red-tone lamps, but individual pieces were produced in Sidi Marzouk Tounsi.
  • Deutsch
  • Wiesbaden
  • |
  • Deutschland
  • 75
  • |
  • 215 s/w Abbildungen, 75 farbige Abbildungen
  • |
  • 30 Tafeln
  • Höhe: 24 cm
  • |
  • Breite: 17 cm
978-3-95490-412-9 (9783954904129)
Ines Abspacher (*1984) studierte von 2007 bis 2011 Provinzialrömische Archäologie, Klassische Archäologie sowie Spätantike u. Byzantinische Kunstgeschichte an den Universitäten Augsburg und München. Im Sommersemester 2011 schloss sie ihr Studium an der Universität München im Fach Provinzialrömische Archäologie mit dem Magister Artium ab. Nachdem sie bereits während ihres Studiums an mehreren Grabungsprojekten im In- und Ausland (u. a. im römischen Kastell Gheriat el-Garbia, Libyen) teilnahm, ist sie nun als Mitinhaberin einer Fachfirma für archäologische Ausgrabungen hauptsächlich im Augsburger Stadtgebiet tätig. Ihr Forschungsschwerpunkt liegt in der Untersuchung der materiellen Kultur der römischen Alpen- und Donauprovinzen.
Ines Abspacher (*1984) studied Provincial Roman Archaeology, Classical Archaeology, Late Antiquity and Byzantine Art History at the Universities of Augsburg and Munich from 2007 to 2011. In the summer semester of 2011, she completed her studies at the University of Munich in Provincial Roman Archaeology with the Magister Artium. After having already participated in several excavation projects in Germany and abroad (e.g. in the Roman fort Gheriat el-Garbia, Libya) during her studies, she is now working as co-owner of a specialized company for archaeological excavations mainly in the Augsburg city area. Her research focus is the investigation of the material culture of the Roman Alpine and Danube provinces.

Sofort lieferbar

34,00 €
inkl. 5% MwSt.
in den Warenkorb