Wolfgang DümckeBeate Ihme-TuchelBurkhard OstStefan SchierenPeter Massing

Wendepunkte. Zur deutschen Geschichte von 1945 bis heute

Herausgeber: Peter Massing
Autor: Wolfgang DümckeBeate Ihme-TuchelBurkhard OstStefan SchierenPeter SteinbachWichard Woyke
Verlag: Wochenschau
Reihentitel: Politische Bildung
-untertitel: Beiträge zur wissenschaftlichen Grundlegung und zur Unterrichtspraxis
Band: Jg 31/4
Zusatzinfo: 132 Seiten; KART
ISBN13: 9783879206537
ISBN10: 3879206538
Erschienen: 1998
Medientyp: Buch
Einbandart: Kartoniert
Sprache: Deutsch
Maße: Höhe 158 mm, Breite 229 mm
Artikel leider nicht lieferbar
12,40 €
zzgl. 0,00 €
Versandkosten
Einzelpreis
Bitte beachten Sie, dass auch diese Ausgabe unserer vierteljährlich erscheinenden Zeitschrift "Politische Bildung" wieder ein Unterrichtsmodell zum Schwerpunktthema des Heftes enthält. Diesmal geht es um die "Politische Sozialisation in der DDR und in der BRD". Lesen Sie mehr dazu in den folgenden Abstracts im Abschnitt der Autoren Wolfgang Dünacke/Burkhard Ost. Weitere Angaben zu den enthaltenen Rezensionen und dem Thema des Forums entnehmen Sie bitte der weiter unten folgenden Rubrik "Inhaltsübersicht".

Aus dem Inhalt:

Peter Steinbach: Verfassungsgeschichte im Schatten des Dritten Reiches. Vergangenheitsbewältigung in Deutschland
In der politischen Bildung wird immer wieder betont, in welchem Maße die beiden deutschen Verfassungen von 1949 auch eine Lehre aus der Vergangenheit ziehen wollten. Bekannt sind institutionelle Konsequenzen wie das Wahlrecht, das konstruktive Mißtrauensvotum oder das Konzept der streitbaren Demokratie. Zu wenig wurde beleuchtet, daß die Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit, mit Menschenrechtsverletzung und Völkermord im Rahmen der Verfassungsordnung des Grundgesetzes stattfand. Einzelne Stu-fen der "Vergangenheitspolitik", aber auch Probleme dieser Auseinandersetzung mit NS-Straftätern und ihren 'Paten belegten die Kraft der Verfassung zur Bewältigung eines grundlegenden Problems: die Möglichkeit einer Auseinander-setzung mit der Geschichte eines kriminellen politischen Systems rnit den Normen eines Rechtsstaates und einer Verfassung, die nicht einmal den Feinden der Demokratie und den Gegnern der Menschenrechte diese Würde abspricht und aberkennt.

Stefan Schieren: Die Bonner Republik. Innen- und sozialpolitische Grundentscheidungen 1949-1989 - eine zwiespältige Bilanz
"Bonn ist nicht Weimar. Dieses geflügelte Wort des Schweizer Journalisten Fritz Rene Allemann von 1956 zeigt das Vertrauen, das die junge Bundesrepublik Deutschland rasch erwarb und rechtfertigen sollte. Die Voraussetzungen dafür mußten jedoch erarbeitet werden. Eine Reihe innen- Lind sozialpolitischer Entscheidungen bzw. Ereignisse war notwendig, um die Bundesrepublik im Kreise der freiheitlichen Demokratien des Westens zu verankern. Drei dieser Entscheidungen bzw. Ereignisse (Rentenreform, Spiegel-Affäre, Notstandsgesetzgebung) werden geschildert, um die Entwicklung der Bundesrepublik zu einem sozialen Rechtsstaat und zu einer wehrhaften Demokratie exemplarisch zu zeigen. Gleichzeitig wird deutlich, daß Rückschlage nicht ausgeblieben sind. Das Erreichte muß stets neu erworben werden.

Beate Ihme-Tuchel: Die innenpolitische Entwicklung der DDR zwischen 1949 und 1989
Für die Innenpolitik der DDR waren zwei Prämissen maßgeblich: Die Abhängigkeit von der Hegemonialmacht Sowjetunion und die Fixierung von Führung und Bevölkerung auf die bundesdeutsche "Konkurrenzgesellschaft". So lassen sich vier Phasen unterscheiden: Die erste Phase, der "Aufbau des Sozialismus", reichte von Ende 1949 bis zum Bau der Mauer 1961. Im Vordergrund der zweiten Phase stand die innenpolitische Konsolidierung der DDR bis 1971. Die Jahre der Stabilität in der dritten Phase waren Mitte der siebziger Jahre beendet. Ihnen folgte in der vierten und letzten Phase Stagnation, Krise und Untergang der DDR. Letztlich gesellten sich zur moralischen, politischen und wirtschaftlichen Krise wachsender Unmut über den größer werdenden wirtschaftlichen Abstand zur Bundesrepublik. Dies trug maßgeblich zur Erosion und schließlich zum Ende des zweiten deutschen Staates bei.

Beate Ihme-Tuchel: Die innenpolitische Entwicklung in den neuen Bundesländern seit 1989
Die innenpolitische Entwicklung in der früheren DDR seit dem Ende der Honecker-Ära stellt keine abgeschlossene Epoche dar. Die vorliegende Analyse geht in vier Schritten vor: Der erste Teil umfaßt die kurze Phase bis zum Ende der Honecker-Ära, der zweite den Weg zur deutschen Einheit, im dritten Teil werden die Folgen der Einheit und im vierten das von Claus Offe problematisierte "Dilemma der Gleichz
Weitere Möglichkeiten
Nicht gefunden? Wir suchen für Sie!
Angebotsanforderung
Ihre letzten Suchen